Super League

Laut Hochrechnung braucht es 41 Punkte - oder mehr

17. April 2021, 04:05 Uhr
Kann Marco Walker den FC Sion noch aus der Bredouille führen?
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Am Sonntag könnten die Young Boys ihren vierten Meistertitel am Stück sicherstellen. Der Samstag der 29. Runde in der Super League steht im Zeichen des Kampfs gegen den Abstieg.

Am Wochenende wird an zwei Fronten gekämpft. YB kämpft darum, zum vierten Mal in Folge Meister zu werden. Aber dies ist - im Unterschied zu den fortwährenden Scharmützeln in den hintersten Rängen - längst schon kein Kampf mehr.

Woche für Woche mehr Spannung liegt auf dem Kampf gegen die Plätze 9 (Barrage) und 10 (direkter Abstieg). Der FC Sion hat zwar unterdessen abreissen lassen. Je sechs Punkte Rückstand auf Vaduz und Luzern sind es für die Mannschaft des neuen Trainers Marco Walker unterdessen. Kommen am Samstag im Heimspiel gegen Zürich nicht endlich wieder drei Punkte hinzu, läuft Sion grosse Gefahr, in der nächsten Saison erstmals seit 16 Jahren wieder dem Unterhaus anzugehören.

Barragegefährdet sind vorab die Mannschaften in den Rängen 5 bis 9 (Lausanne-Sport, Zürich, St. Gallen, Luzern, Vaduz). Diese Gruppe bewegt sich so zäh wie eine Hochzeitsgesellschaft, die sich vom Apéro in die Kirche verschieben sollte. Mit Ausnahme der Vaduzer, die zuletzt drei Siege in Folge einfuhren, kommt keiner mit grossen oder schnellen Schritten voran, aber doch immer wieder ein bisschen. Innerhalb der Gruppe stehen am Wochenende die Duelle St. Gallen - Luzern und Lausanne-Sport - Vaduz an.

Die neun Mannschaften hinter YB tragen untereinander eine Jeder-schlägt-jeden-Meisterschaft aus. Deshalb haben die Teams in den Rängen 8 und 9 nach 28 Runden mehr Punkte gesammelt als in allen vorangegangenen Super-League-Saisons. Luzern und Vaduz bringen es zusammen auf 64 Punkte (je 32). Der höchste entsprechende Wert früherer Saisons waren 59 Punkte (Neuchâtel Xamax 33 und GC 26 in der Saison 2018/19). Die höchste Punktzahl eines Neuntklassierten acht Runden vor Schluss waren die 29 Punkte des FC St. Gallen 2007/08. Da Vaduz bei 32 Punkten angelangt ist, ergibt die Hochrechnung, dass eine Mannschaft, die sich ohne Umweg retten will, zuletzt mehr als 40 Punkte wird vorweisen müssen. Der Wert der Hochrechnung für den Zweitletzten am Ende der Saison beträgt 41,14 Punkte. Der begehrte 8. Platz dürfte also so teuer weggehen wie nie.

Die Super-League-Spiele vom Samstag im Überblick:

Sion - Zürich (bisherige Duelle der Saison: 2:2, 0:0, 1:1). - Samstag, 18.15 Uhr. - SR Fähndrich. - Absenzen: Costa (gesperrt), Wesley, Abdellaoui, Clemenza, Doldur, Khasa, Kabashi (alle verletzt) und Serey Die (krank); Dzemaili (gesperrt), Sobiech und Khelifi (beide verletzt). - Fraglich: Iapichino; - . - Statistik: Sion ist als Letzter um sechs Punkte abgehängt. Die Wirkung des Trainerwechsels von Fabio Grosso zu Marco Walker ist schon verpufft, wenn sich der Wechsel überhaupt jemals positiv ausgewirkt hat. Die letzten zwei Spiele gingen mit insgesamt 0:6 Toren verloren. Möglicherweise empfängt Sion am Samstag den geeigneten Gegner, um zum Erfolg zurückzukehren. Die Zürcher kommen ihrerseits seit Wochen nicht mehr richtig vom Fleck. In den letzten acht Runden siegten sie nur ein einziges Mal. Auch ein Remis ist nicht unwahrscheinlich, denn alle drei Duelle dieser Saison gingen unentschieden aus.

St. Gallen - Luzern (2:2, 2:1, 2:4). - Samstag, 20.30 Uhr. - SR Tschudi. - Absenzen: Kräuchi, Letard, Campos und Abaz (alle verletzt); Emini (gesperrt), Schulz, Ndenge und Binous (alle verletzt). - Fraglich: - ; Sorgic und Ugrinic. - Statistik: Es ist das Duell zweier Mannschaften, die gut daran täten, sich vom 9. Platz zu distanzieren, den derzeit noch Vaduz innehat. Aber das hierfür notwendige Siegen in der Meisterschaft ist zuletzt beiden Teams schwergefallen. St. Gallen holte in den letzten fünf Spielen zwei Punkte, Luzern in den letzten vier Spielen einen Punkt. Beide besorgten sich ihre Erfolgserlebnisse im Schweizer Cup: Luzern siegte in Lugano, St. Gallen schaltete innerhalb einer Woche YB und GC aus.

Rangliste: 1. Young Boys 28/63 (53:21). 2. Servette 28/41 (34:35). 3. Lugano 28/40 (33:29). 4. Basel 28/39 (44:43). 5. Lausanne-Sport 28/37 (38:37). 6. Zürich 28/34 (38:41). 7. St. Gallen 28/33 (35:39). 8. Luzern 28/32 (49:49). 9. Vaduz 28/32 (29:43). 10. Sion 28/26 (30:46).

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. April 2021 04:05
aktualisiert: 17. April 2021 04:05