Torjubel

Nichts mehr mit Abklatschen und Umarmen: Neue Regeln für Schweizer Fussball

13. September 2020, 21:40 Uhr
Werbung

Quelle: tele1

Es ist ein gewohntes Bild – sobald ein Tor fällt, stürmen die Fussballer aufeinander los, klatschen sich ab und umarmen sich. Dies soll ab nächster Saison nicht mehr erlaubt sein.

Die Super League startet nächste Woche, bereits am Freitag wird die zweite Runde des Schweizer Cups gespielt. Doch auch diese Saison wird unter dem Zeichen von Corona stehen. Vor allem der Torjubel. Der soll laut dem «Tagesanzeiger» reglementiert werden. So sollen intime Berührungen wie Umarmungen und Küsse, Shakehands oder Abklatschen mit offener Hand nicht mehr erlaubt sein. Ein Körperkontakt soll durch die Faust, dem Ellenbogen oder den Füssen erfolgen.

Bereits im Juni hatte die Schweizer Fussballliga (SFL) ihr Schutzkonzept vorgestellt. Vergangene Woche schwor die Liga die Trainer und Clubs auf die Einhaltung der Massnahmen ein. Über die Reglementierung des Torjubels gehen die Meinungen auseinander: Während Christian Constantin, Präsident des FC Sion, die Regeln begrüsst, gibt es auch Kritiker, die die Haltung als übertrieben bezeichnen. Öffentlich will aber niemand die Regeln kritisieren.

Dem SFL geht es jedoch nicht nur um die Gesundheit, auch die Wirkung nach aussen ist momentan sehr wichtig. Auch weil der Bund den Sportclubs bezüglich der Gäste im Stadion entgegengekommen ist. Und die Fussballer stehen in der Verantwortung als Vorbilder. So setzt die SFL auf Sensibilisierung, um Fehler beim Torjubel zu vermeiden.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. September 2020 21:29
aktualisiert: 13. September 2020 21:40