Anzeige
Super League

Zürich Erinnerung, Basels Kontrastduell, YBs Reise zum Angstgegner

3. Oktober 2021, 05:49 Uhr
Am Sonntag sind mit dem FCZ, Basel und YB die Spitzenteams der Super League im Einsatz. Mit unterschiedlichen Aussichten auf Erfolg.
Gael Clichy will Meister YB mit Servette ein Bein stellen
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Der FC Zürich startete mit vier Siegen in die Meisterschaft. Schwungvoll und dynamisch agierte die Equipe von André Breitenreiter und stürmte an die Tabellenspitze. Mittlerweile hat der FCZ den Elan etwas eingebüsst. Gegen YB und Basel setzte es Niederlagen ab, gegen St. Gallen und Servette reichte es nur zur Punkteteilung. Am Sonntag nun empfangen die Zürcher den FC Sion im Letzigrund. Die Walliser warten auch schon seit drei Spielen auf einen Sieg und sind nach der Niederlage letzte Woche gegen die Grasshoppers auf Wiedergutmachung aus.

Das Duell der Kontraste

Der FC Basel ist in Form. Nach dem Sieg im Spitzenkampf gegen den FCZ folgte am Donnerstag der erste Vollerfolg in der Conference League gegen Kairat Almaty. Am Sonntag nun empfängt der FCB den FC Luzern zu einem Duell der Kontraste. Hier die ungeschlagenen Basler, da die sieglosen Luzerner. In der letzten Saison hatte das Team von Patrick Rahmen trotz vier Siegen gegen die Innerschweizer oft Mühe bekundet. Dies scheint zum jetzigen Zeitpunkt gegen den verunsicherten Cupsieger unwahrscheinlich. Luzerns Trainer Fabio Celestini kann auf den Rückhalt von Sportchef Remo Meyer zählen. Aber falls sich der FCL am Tabellenende distanzieren lässt, könnte sich dies ändern.

Düpiert Servette den Meister erneut?

Die Young Boys reisen zu ihrem «Angstgegner». In der letzten Saison gelang es von allen Mannschaften nur Servette, die Berner in der Meisterschaft zu bezwingen. Dafür taten sie es zweimal. Beachtet man, wie schwer berechenbar die Servettiens auch in dieser Saison sind, ist ihnen am Sonntag ein neuerlicher Coup gegen den Serienmeister zuzutrauen. Zumal die Berner das Champions-League-Spiel bei Atalanta Bergamo vom Mittwoch in den Knochen und in den Köpfen haben könnten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. Oktober 2021 05:05
aktualisiert: 3. Oktober 2021 05:49