Anzeige
Challenge League

Zwischen GC und Thun geht es um jeden Punkt

14. Mai 2021, 07:10 Uhr
Seit der Einführung der Zehnerliga auf die Saison 2012/13 war der Aufstiegskampf in der Challenge League nie so spannend wie jetzt. Den Direktaufsteiger ermitteln GC und Thun im Fernduell.
Zoltan Kadar muss erneut als Interimscoach eingreifen und für die Grasshoppers alles geradebiegen
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Am Freitag spielt Thun um 20 Uhr daheim gegen Aarau, während die Grasshoppers zur gleichen Zeit in Neuenburg gegen Xamax antritt.

Ab 2012/13 war der Aufstiegskampf zwei Runden vor Schluss immer schon gelaufen. Und da in dieser Zeit bis und mit 2017/18 keine Barrage ausgetragen wurde, ging es in den letzten zwei Runden um nichts mehr. Vor einem Jahr hätte Vaduz den nachmaligen Aufsteiger Lausanne-Sport mit zwei Siegen (bei zwei Niederlagen der Waadtländer) noch einholen können. Aber Lausannes Tordifferenz war derart viel besser, dass auch hier nach 34 Runden im Grunde alles entschieden war.

In dieser Saison ist es anders

Zwei Runden vor Schluss sind GC und Thun punktgleich, GC hat die um vier Tore bessere Tordifferenz. Die Zürcher spielen am Freitag in Neuenburg gegen Xamax und nächsten Donnerstag zum Abschluss zuhause gegen Kriens. Die Thuner treten daheim gegen Aarau und auswärts gegen Wil an. Auch die Aarauer könnten theoretisch noch nach vorne kommen. Aber hierfür müssten sie zweimal gewinnen, und GC und/oder Thun müssten zweimal verlieren.

Letzten Sommer, in ihrer ersten Saison nach dem Abstieg, mussten die Grasshoppers mit zuletzt klarem Rückstand Lausanne-Sport den direkten Aufstiegsplatz überlassen. Aber die Chance auf die sofortige Rückkehr ins Oberhaus via Barrage war immerhin noch gut. Bis sich die Hoppers in den letzten Runden von Vaduz überflügeln liessen. Noch in der 36. Runden hätten sie sich - weil Vaduz in Kriens verlor - den 2. Platz sichern können. Sie erlebten jedoch im Heimspiel gegen Winterthur ein Debakel und verloren 0:6.

Im Endspurt der laufenden Saison stehen den Zürchern noch zwei Wege offen, um in die Super League zurückzukehren: der direkte Aufstieg als «B-Meister» und erneut die Barrage. Der erste Weg ist der sichere, der zweite dagegen ein steiniger, weil der Gegner in der Barrage Sion, Vaduz, St. Gallen oder Zürich heissen würde.

Um direkt aufzusteigen, müssen sich die Grasshoppers also den FC Thun vom Leib halten. Von der 1. bis zur 33. Runde lagen die Berner Oberländer immer hinter den Zürchern. Der Abstand betrug bis zu acht Punkte, noch nach der 31. Runde, als GC das direkte Duell im Letzigrund 3:1 gewonnen hatte, waren es sieben. Aber seither verlor GC dreimal nacheinander, während Thun den Graben mit zwei Siegen und einem Remis zuschüttete.

Bei GC versucht man, das Steuer rechtzeitig herumzureissen - auch dank einem neuen Trainer. Zoltan Kadar hat nach der jüngsten Niederlage in Winterthur von João Carlos Pereira übernommen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Mai 2021 06:55
aktualisiert: 14. Mai 2021 07:10