Anzeige
Schwimmen

Mityukov kann sich nicht steigern - Desplanches souverän im Final

19. Mai 2021, 20:24 Uhr
Roman Mityukov belegt in seinem ersten EM-Final in Budapest über 100 m Crawl den 8. Rang. Jérémy Desplanches befindet sich auf Medaillenkurs.
Roman Mityukov klassierte sich in seinem ersten EM-Final im 8. Rang. Der Genfer benötigte für die 100 m Crawl 48,47 Sekunden
© KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER

Der 20-jährige Genfer Roman Mityukov benötigt über 100 m Crawl 48,47, womit er zum fünften Mal in Serie unter der Olympia-A-Limite bleibt. Am Montag hatte Mityukov als Startschwimmer der Crawl-Staffel zweimal den Schweizer Rekord auf nun gültige 48,20 gesenkt.

Gold im Crawl-Sprint über die zwei Bahnlängen ging in 47,37 an den Russen Kliment Kolesnikow. Der zweitklassierte Italiener Alessandro Miressi benötigte acht Hundertstel mehr. Dritter wurde mit Andrej Minakow (47,74) ein weiterer Russe.

Ponti mit Schweizer Rekord EM-Fünfter

Noè Ponti fehlt wenig zu seiner ersten Medaille an einem Grossanlass bei der Elite. Der 19-jährige Tessiner klassiert sich im EM-Final in Budapest über 200 m Delfin auf dem 5. Platz. In 1:55,18 unterbietet er seinen Schweizer Rekord vom Vortag nochmals um eine halbe Sekunde.

Zu Bronzemedaille-Gewinner Tamas Kenderesi aus Ungarn fehlten Mityukov 0,75 Sekunden. Gold sicherte sich überlegen Kenderesis Landsmann Kristof Milak in 1:51,10. Zweiter wurde der Italiener Federico Burdisso.

Nur wenige Minuten nach seinem Exploit sprang Ponti als dritter Schwimmer der 4x200-m-Crawlstaffel erneut ins EM-Pool. Der Tessiner übernahm - nach glänzender Leistung von Antonio Djakovic und Nils Liess - an zweiter Position hinter dem nachmaligen Sieger Russland. Doch Ponti war völlig entkräftet und benötigte zehn Sekunden mehr für die 200 m als im Vorlauf am Morgen.

Zu allem Übel misslang der Wechsel zu Schlussschwimmer Roman Mityukov, der um drei Hundertstel zu früh startete. Statt Rang 7 sah sich das Schweizer Quartett deshalb im Nachhinein disqualifiziert. Dennoch wurde ersichtlich, welches Potenzial die bereits für Olympia qualifizierte Staffel aufweist. Ohne Wechselfehler und mit einem «frischen» Ponti hätten die Schweizer den Italienern den 3. Rang streitig gemacht.

Desplanches souverän im Final

Jérémy Desplanches befindet sich an den Europameisterschaften in Budapest bei seiner Mission Titelverteidigung auf Kurs. Der 26-jährige Genfer erreicht auf seiner Paradestrecke 200 m Lagen als Halbfinal-Dritter den Final vom Donnerstagabend (19.15 Uhr).

In 1:57,42 blieb der Europameister von Glasgow 2018, der noch Reserven zu haben scheint, um knapp neun Zehntel über seinem Schweizer Rekord. Leicht schneller als Desplanches waren in den Halbfinals der Einheimische Hubert Kos (1:56,99) und der Italiener Alberto Razzetti (1:57,39).

Nachrückerin Borer 16.

Ausgeschieden über 200 m Delfin ist Fanny Borer. Die 25-Jährige vom Schwimmklub Nyon durfte als Vorlauf-21. in die Halbfinals nachrücken. In 2:15,79, womit sie um vier Hundertstel schneller als am Morgen war, klassierte sie sich im 16. Rang.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Mai 2021 20:25
aktualisiert: 19. Mai 2021 20:24