Anzeige
Meinung

(Don't) Be my Valentine: Der Tag der fantasielosen Liebenden

Krisztina Scherrer, 14. Februar 2021, 16:03 Uhr
Ach ja, der Valentinstag. Der Tag, an dem Liebenden das letzte Geld aus der Tasche gezogen wird, und wofür? Dass der Tag dann doch nur halb so gut wird? Der Valentinstag kann toxisch sein. Deshalb darf er Redaktorin Krisztina Scherrer vom Hals bleiben.
Man kann doch auch einfach so mal schöne Momente haben.
© Imago/Symbolbild

Anfangs Februar, da fröstelt es mich. Nein, nicht wegen des Schnees – der ist zwar ziemlich kalt – aber das hier wird kein Wetter-Artikel. Also auf Anfang: Wenn es beim Agenda durchblättern Richtung Mitte Februar geht – genauer gesagt Richtung 14. Februar – dann fröstelt es mich. Vor ekel. Der Tag der fantasielosen Liebenden. Der Tag der Erwartungen, die nicht erfüllt werden. Der Valentinstag.

Um eines vorweg zu nehmen: Ich habe nichts gegen Paare, die ihre Liebe zelebrieren. Das ist schön und gut so. Es ist wichtig, dass man einander und seine Liebe feiert. Aber müssen das wirklich alle Paare am tupf-genau gleichen Tag machen? Offensichtlich, ja. Und das ist nicht das Einzige, was mich am Valentinstag stört.

Zeit der fantasielosen Liebenden

Ich liebe die Liebe. Das Gefühl, frisch verliebt zu sein, ist meiner Meinung nach eines der schönsten. Die Welt liegt einem praktisch zu Füssen. Man scheint zu schweben und nichts kann einem die Laune verderben. Gut soweit, es mag allen Verliebten gegönnt sein – ehrlich. Bei so vielen guten «Vibes» frage ich mich aber trotzdem, woher diese Fantasielosigkeit kommt. Die Fantasielosigkeit, den Valentinstag als einzigen Tag zu sehen, an welchem man seinem Partner oder seiner Partnerin etwas Gutes tun kann?

Alle Paare feiern am gleichen Tag – langweilig!

Ich meine, ist es als Paar nicht total doof, wenn man genau weiss: Alle anderen Paare feiern heute auch. Die Restaurants sind (in normalen Zeiten) überfüllt, das Rennen um die besten Valentinstag-Geschenke eröffnet. Und genau deshalb, scheint mir, ist der Valentinstag wirklich nichts besonderes. Es ist ein Tag, der einen traurigerweise daran erinnert, dass man seiner Liebsten, seinem Liebsten oder der Beziehung wieder etwas Beachtung schenken soll. Schade, merken das viele unter dem Jahr nicht.

Werbung als Hilfe

Und als wäre das nicht schon genug, schaffen es die meisten Leute nicht einmal, selber ein Geschenk für den Liebling zu finden. Zugegeben, Corona macht es um einiges schwieriger. Aber bei einem Lieferdienst Essen zu bestellen, weil gerade irgendwo eine Werbung für ein romantisches Dinner aufploppt, anstatt selber etwas zu kochen, ist schwach. Da gilt auch die Ausrede Corona nicht.

Erwartungen, die nicht erfüllt werden

Weiter im Text. Wir kommen zu den Erwartungen, die – welch Überraschung – sowieso nicht erfüllt werden können. Und auch hier kann man Corona als Ausrede nehmen. Eigentlich können einem die Verliebten leid tun. Denn so ein Tag wie der Valentinstag macht immer Stress. Szenario Nummer eins: Was, wenn einer der Partner den Valentinstag gar nicht feiern will? Erwartung des anderen = nicht erfüllt. Szenario Nummer zwei: Was, wenn die Valentinstag-Überraschung nur ein Liebesbrief und kein neues Armband ist? Erwartung des anderen = nicht erfüllt. Szenario Nummer drei: Was, wenn sich der Eine trotz Corona ein nettes Drei-Gang-Menü wünscht, der Partner oder die Partnerin dies aber nicht erfüllen kann, da alle Restaurants geschlossen? Erwartung des anderen = nicht erfüllt. Szenarien, die leider realistisch sind.

Keine Erwartungen = beste Erwartungen 

Und hiermit kommen wir zu den unschlagbaren Argumenten, weshalb der Valentinstag für Singles gar nicht so übel ist. Punkt eins: Keine Erwartungen, die man erfüllen muss. Punkt zwei: Man muss kein zusätzliches Geld ausgeben. Punkt drei: Keine unnötigen Diskussionen, wenn ein Geschenk nicht passt. Aber, liebe Singles, auch für euch sieht es wegen Corona nicht unbedingt rosig aus: Weil alle Restaurants geschlossen sind, könnt ihr euch dieses Jahr nicht über all die Pärli lustig machen, die verkrampft versuchen, einen romantischen Abend zu verbringen. Okay, das war gemein.

Ich für meinen Teil, egal ob Single oder nicht, versuche den Menschen, die ich liebe, immer wieder zu sagen wie sehr. Ich scheiss auf den Valentinstag, der mittlerweile mehr zu kommerziellen Zwecken dient. Achtung kitschig: Ich scheiss aber nicht auf die Liebe und die Menschen, die jeden Tag einen kleinen Valentinstag verdient haben. Ganz ohne Erwartungen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 14. Februar 2021 13:22
aktualisiert: 14. Februar 2021 16:03