And the Oscar goes to...

Drei Zentralschweizer Filmemacher im Rennen um eine Oscar-Nominierung

Robert Steinegger, 3. Februar 2021, 08:37 Uhr
Drei Zentralschweizer sind mit ihren Filmprojekten für die Oscars nominiert. Foto: Nicolas Armer/dpa
© Keystone/dpa/Nicolas Armer
Gleich drei Kurzfilme aus der Zentralschweiz sind dem wichtigsten Filmpreis überhaupt einen Schritt näher. Zwei Dokumentarfilme und ein Animationsfilm konnten sich international behaupten und haben nun gute Chancen auf eine Nominierung für die 93. Academy Awards.

Die Nase vorn für eine Oscar-Nominierung hat «Nachts sind alle Katzen grau» von Lasse Linder mit seinem Abschlussfilm in der Studienrichtung Video der Hochschule Luzern – Design & Kunst. Der 18-minütige Dokumentarfilm über den «Katzenmann» wurde nach seiner Premiere in Locarno 2019 an über 100 Festivals gezeigt und hat im Dezember 2020 als erster Schweizer Film den Europäischen Filmpreis in der Kategorie bester Kurzfilm gewonnen (PilatusToday berichtete). Die Oscar-Qualifikation holte sich der gebürtige St. Galler Lasse Linder mit seinem Preis am Filmfestival Tampere (Finnland) 2020.

«Das Spiel» als bester Kurzdokumentarfilm 

Ebenfalls Chancen für eine Nomination in der Kategorie bester Kurzdokumentarfilm hat der Luzerner Roman Hodel mit seinem Fussball-Schiedsrichter-Dokumentarfilm «Das Spiel». Der Film feierte seine Weltpremiere im September 2020 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Nächster Stopp auf der Festivaltour war mit Toronto wieder ein A-Festival. Der Film wurde  soeben für den Schweizer Filmpreis 2021 nominiert (Pilatus Today berichtete). Die Oscar-Qualifikation holte er sich mit dem Preis für den besten Kurzdokumentarfilm am Hamptons International Film Festival 2020.

Der Film «Das Spiel» hat Hodel fast vier Jahre lang begleitet. Es waren 15 Leute und acht Kameras im Stadion beteiligt. «So was habe ich vorher noch nie gemacht und war auch für die Crew eine Herausforderung», so Hodel. In dem Sinne war dieses Projekt für ihn sehr aufwendig, erzählt er.

Bereits zwei Preise abgestaubt

«The Lonely Orbit» von Frederic Siegel und Benjamin Morard ist auf der Longlist für den besten Kurzanimationsfilm.

Nach zwei Preisen am Fantoche wurde der Film über einen einsamen Satellitentechniker und seinen Einfluss auf das Weltgeschehen am «Oscar qualifying» Festival in Sitges (Spanien) 2020 ausgezeichnet. «Durch eine Nomination würden Türen geöffnet, welche vorher extrem schwierig zu öffnen waren», so Frederice Siegel.

Oscar-Verleihung um zwei Monate verschoben

Dieses Jahr ist die Oscar-Verleihung pandemiebedingt um zwei Monate nach hinten verschoben worden. Die Preisverleihung soll am Sonntag, 25. April im Dolby Theatre in Los Angeles über die Bühne gehen. Die Nominierungen werden am 15. März von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences verkündet.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Februar 2021 08:03
aktualisiert: 3. Februar 2021 08:37