Chip im Gehirn

Elon Musk: Smartphone mit Gedanken steuern und Gelähmte sollen gehen

9. April 2021, 11:38 Uhr
Mit Neuralink will Musk in Zukunft schwere Krankheiten heilen und Menschen leistungsfähiger machen. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA/ALEXANDER BECHER
Nebst den beiden bekannten Unternehmen SpaceX und Tesla gründete Elon Musk 2016 auch Neuralink. Dessen Ziel ist die Entwicklung eines Gerätes zur Kommunikation zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern. Auf Twitter kündigt Musk jetzt an, wozu die ersten Brainchips fähig sein werden.

Was Musk in seinen Tweets verspricht, hört sich an wie Science-Fiction: «Das erste Neuralink Produkt wird jemanden mit einer Lähmung ein Smartphone mit den Gedanken schneller bedienen lassen als mit Daumen.» Hört sich gut an? Dabei belässt es der Südafrikaner aber nicht.

Spätere Versionen sollen dann Signale von Chips im Gehirn zu anderen im Körper übertragen und damit beispielsweise ermöglichen, dass Paraplegiker wieder gehen können.

Auch für Menschen mit Seheinschränkungen soll Neuralink Hoffnung bieten. Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, ob auch Blinde von den Chips profitieren werden, antwortet Musk: "Absolut machbar. Möglicherweise schon mit Version 2 des Neuralink-Gerät, sehr wahrscheinlich bis Version 3.

Die ersten Freiwilligen stehen für die neue Technologie schon bereit:

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. April 2021 11:38
aktualisiert: 9. April 2021 11:38