Anzeige
Fake-Kettenbrief

Hat WhatsApp heimlich die Gruppeneinstellungen geändert?

Muhammed Keskin, 25. Mai 2021, 13:13 Uhr
Seit WhatsApp die Datenschutzrichtlinien angepasst hat, steigt das Misstrauen gegenüber dem Messenger-Dienst. Ein neuer Kettenbrief verunsichert die Nutzer weiter. Was ist dran?
Hat WhatsApp ganz geheim die Einstellungen geändert?
© KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON

Die Facebook-Tochter hat immer wieder betont: Die neuen Nutzungsbedingungen werden die europäischen Nutzer in Sachen Datenschutz nicht gross betreffen. Am 15. Mai musste man den Bedingungen zustimmen (PilatusToday berichtete). Kurz darauf hat ein Kettenbrief auf WhatsApp die Runde gemacht. Anscheinend habe WhatsApp über Nacht die Gruppen-Einstellungen geändert, ohne zu informieren.

«Das bedeutet, dass jeder WhatsApp-Nutzer – auch, wenn du ihn nicht kennst – dich ohne dein Wissen und ohne deine Zustimmung zu jeder beliebigen Gruppe hinzufügen kann» heisst es. «Das bedeutet, deine Inhalte können angegriffen oder zugespammt werden.»

Ein Screenshot vom WhatsApp-Kettenbrief.

© Leserbild

Update von 2019

Die Aussagen in der Nachricht stimmen nur halb. Es ist richtig, dass diese Funktion existiert. Man kann einstellen, wer wen in eine Gruppe einladen kann. Doch das ist nicht seit dem neuen Update möglich. WhatsApp hat dies 2019 eingeführt, seither gibt es diese Gruppen-Option. In diesem Blogeintrag hat der Messenger-Dienst das Update erklärt.

Wer nicht in Spam-Gruppen landen will, kann das händisch anpassen: Einstellungen, Account, Datenschutz und schliesslich «Gruppen».

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Mai 2021 13:57
aktualisiert: 25. Mai 2021 13:13