Russland

Breites Entsetzen nach Verurteilung von Regisseur Serebrennikow

26. Juni 2020, 12:50 Uhr
Protest vor der russischen Botschaft in Berlin. Foto: Annette Riedl/dpa
© Keystone/dpa/Annette Riedl
Der Schuldspruch gegen den russischen Starregisseur Kirill Serebrennikow hat in Russland und darüber hinaus breites Entsetzen ausgelöst.

In Moskau zeigten sich Hunderte Menschen vor dem Gerichtssaal tief betroffen, es flossen Tränen, als Richterin Olessja Mendelejewa am Freitag das Urteil verkündete. Das Strafmass war auch Stunden nach dem Schuldspruch unklar. Die Richterin warf dem 50-jährigen Künstler vor, eine Gruppe für einen kriminellen Plan gegründet zu haben. Die Gruppe habe rund 129 Millionen Rubel (1,76 Millionen Franken) an staatlichen Fördergeldern unterschlagen.

Beobachter des Verfahrens kritisierten, dass keine Beweise vorgelegt wurden. Es handele sich um einen Schauprozess gegen die liberale Kulturszene in Russland, hiess es.

Die Richterin verlas das Urteil leise, schnell und mit monotoner Stimme, legte am späten Vormittag auch eine Pause ein. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge, dass der Fall analysiert werden müsse - auch mit Blick auf staatliche Finanzierung der Kultur.

Der prominente Rapper Oxxxymiron (Oksimiron) rief seine zwei Millionen Follower bei Instagram auf, zum Gerichtsgebäude zu kommen, um gegen inszenierte Strafverfahren in Russland zu demonstrieren.

Russland erlebe gerade die «Wiedergeburt einer stalinistischen Repressionsmaschine», sagte die prominente Kulturexpertin Irina Prochorowa im Radiosender Echo Moskwy. Der Philosoph Leonid Gosman sprach von einem «echten Hass» des Machtapparats gegen Serebrennikow. «Das ist ein Regime, das gegen alles Lebendige, gegen alles Talentierte ist», sagte er in einer Videoschalte der Internetplattform des Radiosenders.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Juni 2020 12:50
aktualisiert: 26. Juni 2020 12:50