Grammy Awards

Der Genfer Grégoire Maret geht bei den Grammys leer aus

15. März 2021, 06:03 Uhr
Gregoire Maret bei der Verleihung des Schweizer Musikpreises 2017 in der Kaserne Basel. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Grégoire Maret, der in New York lebende Mundharmonika-Spieler aus Genf, ist am Samstagabend bei den Grammy Awards in der Kategorie leer ausgegangen. Er war für sein neuestes Album «Americana» nominiert worden.

In dem Album «Americana» taucht der 46-jährige Mundharmonikaspieler aus Brooklyn tief in das Herz der USA ein. Gemeinsam mit dem französischen Pianisten Romain Collin und dem amerikanischen Gitarristen Bill Frisell bietet er eine transkontinentale musikalische Reise durch North Carolina, Kansas und Kalifornien. 2005 hatte Grégoire Maret einen Grammy für das Album «The Way Up» mit der Pat Metheny Group geholt.

Oft auf Tournee, ist er regelmässig in der Schweiz zu sehen, wie 2019 in Onex, 2018 bei Auvernier Jazz, 2016 beim Montreux Jazz Festival oder Anfang 2010 bei Cully Jazz.

Der Jazzsänger Jimmy Scott war der erste grosse Musiker, der Grégoire Maret eine Chance gab, als er an der New School in New York in der Jazzabteilung studierte, der er nach dem Genfer Musikkonservatorium beigetreten war.

Der junge Musiker blieb dann im Big Apple und spielte bald mit Jazzgrössen wie Steve Coleman, Pat Metheny, Marcus Miller, Herbie Hancock, Cassandra Wilson, Toots Thielemans und George Benson.

Im französischsprachigen Raum arbeitete er 2004 mit Bernard Lavilliers an dem Album Carnets de Bord zusammen, ein Jahr bevor der Schweizer Filmemacher Frédéric Baillif einen Dokumentarfilm über ihn drehte, «Sideman» (2005). 2010 nahm der Genfer am Konzert Rock for the Rainforest mit Elton John und Sting teil.

Der Mundharmonikaspieler erhielt 2017 einen Swiss Music Award, davor war er mehrfach für die Jazz Awards der American Jazz Journalists Association nominiert, die er 2014 gewann.

Grégoire Maret begann im Alter von 17 Jahren mit dem Mundharmonikaspiel. Sein Vater, der in einer Dixieland-Band Banjo spielte und Platten von Louis Armstrong und Duke Ellington hörte, brachte ihn früh zum Jazz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. März 2021 01:25
aktualisiert: 15. März 2021 06:03