Anzeige
Italien

Forscher machen erstaunlichen Grabfund in versunkener Stadt Pompeji

17. August 2021, 14:05 Uhr
Archäologen haben in der versunkenen Stadt Pompeji am Golf von Neapel in Italien einen überraschenden Fund gemacht. In einem antiken Grab fanden die Experten mumifizierte Überreste eines Menschen, wie der Archäologiepark am Dienstag mitteilte.
HANDOUT - Die mumifizierten Überreste von Marcus Venerius Secundio. Foto: Archäologiepark Pompeji/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/Archäologiepark Pompeji

«Das war für alle eine Überraschung, selbst für die Spezialisten in Grab-Archäologie», sagte der Direktor des Archäologieparks, Gabriel Zuchtriegel, der Nachrichtenagentur DPA.

Es gibt gleich mehrere Gründe, weshalb dieser Fund als besonders gilt: Nach Erkenntnissen der Experten handelt es sich bei dem toten Marcus Venerius Secundio um einen früheren Sklaven, der nach seiner Freilassung zu Reichtum und damit zu gesellschaftlichem Rang gelangte. Ausserdem lasen sie auf der Grabinschrift, dass er für vier Tage Aufführungen in Griechisch und Latein abhalten liess. «Das ist der erste klare Beweis für Aufführungen in griechischer Sprache, was zuvor auf Grundlage indirekter Anzeichen angenommen wurde», erklärte Zuchtriegel.

Auf das Grab mit dem Skelett stiessen die Forscher während Ausgrabungen am Friedhof Porta Sarno im Osten der antiken Römer-Stadt. Es dürfte auf die letzten Jahrzehnte Pompejis zurückdatieren, ehe die Stadt bei Ausbrüchen des Vulkans Vesuv unterging. Asche, Schlamm und Lava begruben die Stadt im Jahr 79 nach Christus unter sich. Im 18. Jahrhundert wurde die historische Stadt wiederentdeckt. Seitdem stossen Archäologen dort immer wieder auf spektakuläre und sehr gut erhaltene Funde aus der Römer-Zeit.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. August 2021 14:05
aktualisiert: 17. August 2021 14:05