Anzeige
Nach Herz-OP

Rolling-Stones-Drummer stirbt im Alter von 80 Jahren

24. August 2021, 19:27 Uhr
Drummer-Legende Charlie Watts ist am Dienstag, 24. August, verstorben. Dies, nachdem er vor Kurzem notfallmässig am Herz operiert werden musste und deshalb nicht mit den Stones auf Tour gegangen wäre.
Rolling-Stone-Drummer Charlie Watts ist tot
© Gettyimages

Der Schlagzeuger der legendären Rockband The Rolling Stones, Charlie Watts, ist tot. Watts sei am Dienstag im Kreis seiner Familie mit 80 Jahren friedlich in einem Londoner Krankenhaus gestorben, wie sein Agent Bernard Doherty unter anderem der britischen Nachrichtenagentur PA mitteilte. «Charlie war ein geschätzter Ehemann, Vater und Grossvater und als Mitglied der «Rolling Stones» auch einer der grossartigsten Schlagzeuger seiner Generation», hiess es in dem Statement vom Abend.

Vor einigen Wochen war bereits bekannt geworden, dass Watts nicht an der kommenden US-Tournee seiner Band teilnehmen sollte. Er erhole sich von einer nicht näher spezifizierten medizinischen Behandlung, hiess es PA zufolge von einem Sprecher. Laut Sender BBC war Watts im Jahr 2004 bereits wegen Kehlkopfkrebs behandelt worden.

Der Drummer galt als einer der bestgekleideten Rockstars. Doch im Gegensatz zu Sänger Mick Jagger und Gitarrist Keith Richards mied er das Rampenlicht. Als Jazzmusiker wusste er musikalische Kollaborationen zu schätzen und schweisste die Stones zusammen - nicht nur, wenn er den Rhythmus auf der Bühne vorgab, sondern vor allem, wenn sich Jagger und Richards über Jahre hinweg immer wieder verkrachten.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. August 2021 18:45
aktualisiert: 24. August 2021 19:27