Wertvolle Karten

Pokémon-Karten erleben ein Revival

26. Februar 2021, 10:59 Uhr
Seit letzten Herbst erleben Pokémon-Karten weltweit ein Revival. Auch in der Schweiz flammt die Faszination «Pokémon» wieder auf, nicht nur bei Kindern.
Pokémon-Karten sind wieder begehrt.
© Getty Images
Anzeige

In der der Schweiz gibt es die CardCollectors, eine Gruppe von Pokémon-Fans, welche auf professionellem Niveau Karten sammelt, verkauft und den Wert einschätzt. Radio Argovia hat mit CardCollector Pascal gesprochen. Er weiss, weshalb die Sammelkarten derzeit wieder aufblühen: «Für den Boom spielen sicherlich die Social-Media-Stars eine Rolle. Der Youtuber Logan Paul öffnete im letzten Herbst eine seltene Box vom ersten Pokémon-Set aus dem Jahre 1999.» Paul Logan hat auf YouTube über 20 Millionen Follower. Seither sei bei Millionen von Menschen auf der ganzen Welt wieder das Sammelfieber nach Pokémon-Karten ausgebrochen, erklärt CardCollector Pascal weiter. Dieser Trend ist auch in der Schweiz angekommen.

Immer mehr wollen in die Wertanlage «Pokémon» investieren

«Wir werden seit einiger Zeit mit Anfragen von seltenen Pokémon-Karten überrannt», so Pascal weiter. Viele Leute hätten ausserdem gerne eine Einschätzung über den Wert ihrer Pokémon-Sammlung. Das Geschäft scheint sich zu lohnen. Denn einige CardCollectors werden bereits im Frühling ihre Jobs an den Nagel hängen und sich künftig in einem Vollzeitpensum nur noch um das Geschäft mit den begehrten Sammelkarten widmen. Weil nicht nur Sammler zählen die CardCollectors zu ihren Kunden. Auch klassische Investoren wie Asset Manager oder Broker wollen in die Wertanlage «Pokémon» investieren.

Laut Pascal erfüllen die Karten nämlich die typischen Merkmale einer Wertanlage. Sie haben einen grossen Bekanntheitsgrad, gewisse Karten sind selten, der Markt etabliert und die Karten erfüllen einen ähnlichen Sammelzweck wie Briefmarken oder Münzen. «Deshalb kann eine wertvolle Karte durchaus einen Preis in der Höhe von mehreren tausend Franken erzielen», so der CardCollector abschliessend.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. Februar 2021 10:59
aktualisiert: 26. Februar 2021 10:59