ID- und Gesichtserkennung

Clubs führen Gesichtserkennung zur Gästeregistrierung ein

30. Juli 2020, 17:02 Uhr
Werbung

Quelle: Keystone-SDA

In Nachtclubs und Bars haben sogenannte Superspreader in der letzten Zeit zu grösseren Corona-Ausbrüchen geführt. An Orten, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, müssen die Betreiber daher lückenlose Besucherlisten führen.

Viele Betreiber setzen deshalb bei der Registrierung auf Apps wie zum Beispiel «Mindful», die zur Verifizierung auch ID und Gesicht scannen können. In der Bar Purpur in Zürich ist die App seit rund vier Wochen in Betrieb. Die Barbetreiberin und der App-Verantwortliche ziehen Bilanz.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. Juli 2020 17:02
aktualisiert: 30. Juli 2020 17:02