Gekaufte Liebe im «Fokus»

Domina Lady Sabrina in Rickenbach: «Unser Safeword ist Amadeus»

15. Februar 2022, 14:17 Uhr
«Autsch!» – Am Valentinstag sind wir bei einer Domina in Rickenbach zu Besuch gewesen. Männer zahlen viel Geld dafür, dass «Lady Sabrina» sie sexuell demütigt. Und sie liebt ihren Job – seit über 20 Jahren.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

«Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht», erzählt Lady Sabrina im grossen Sadomaso-Raum im Mon-Tresor-Club in Rickenbach. Früher habe sie dies im Privaten ausgelebt, da aber im devoten Bereich, war also unterwürfig. «Um eine gute Domina sein zu können, sollte man auch den anderen Part kennen», ist sie sich sicher. «Man muss wissen, was der Sklave gerade denkt und wie er sich fühlt.»

Angefangen hat die Domina in einem Raum in ihrem Zuhause. Ihre beiden Jungs gaben ihren Segen dazu. So meinte der Jüngere: «Mama, wenn die Männer so blöd sind und so viel Geld zahlen, dass du sie schlägst, dann mach das!»

Was die Sklaven von Lady Sabrina ausser Schlägen noch so für Wünsche haben und wo die Domina bei ihrer Arbeit Grenzen zieht, erzählt sie dir im obigen «Fokus». Spoiler: Auch Moderator Damian Betschart erhält einen sanften Peitschenhieb. Aber keine Sorge, das Safeword «Amadeus» braucht er nicht.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. Februar 2022 18:53
aktualisiert: 15. Februar 2022 14:17
Anzeige