Andermatt

Lawinengefahr im Frühling: «Es ist nicht immer alles vorhersehbar»

5. März 2021, 20:49 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Schneetechnisch war es ein guter Winter. Einige Male hat es sogar bis ins Flachland geschneit. In den Alpen liegt weiterhin viel Schnee und so besteht immer noch teils Lawinengefahr. Wie die Schneeverhältnisse jeweils sind, weiss man in der Lawinenzentrale in Andermatt.

Der Blick auf das Lawinenbulletin gehört bei Wintersportlern, die abseits der Piste unterwegs sind, zur Routine. Erstellt wird dieses täglich vom Institut für Schnee und Lawinenforschung SLF. Dafür sind sie auf die Daten der Lawinenzentrale in Andermatt angewiesen. 

Auf dem Messfeld in Andermatt wird alles gemessen: von der Menge über die Kompaktheit bis zur Temperatur des Schnees. Diese Daten sind wichtig, um die Lawinengefahr zu beurteilen. Hans-Martin Henny, Leiter Lawinenzentrale Andermatt, trägt eine grosse Verantwortung. Er entscheidet, wann welche Strassen im Kanton Uri aufgrund von Lawinengefahr geschlossen werden müssen: «Da ist dann schon Adrenalin vorhanden.»

Warum in den Bergen trotz den guten Daten und Prognosen ein Restrisiko besteht, erklärt Hans-Martin Henny, Leiter Lawinenzentrale Andermatt im Video oben.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. März 2021 20:44
aktualisiert: 5. März 2021 20:49