Informatik

Wo stehen wir in Sachen 5G-Netz?

25. August 2020, 21:18 Uhr
Werbung

Quelle: tele1

Sie schiessen wie Pilze aus dem Boden, werden aber auf dem politischen Parkett kontrovers diskutiert: Die 5G-Antennen. Der Bundesrat hat letzte Woche einem Vorstoss der FDP zugestimmt. Dieser will rasche Rahmenbedingungen für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetz schaffen.

Über 2700 5G-Antenne gibt es laut dem Bund in der Schweiz. Doch nur ein Viertel davon ist auch erschlossen. War die Schweiz im letzten Jahr noch eine Vorreiterin in Sachen 5G-Frequenzen, verliert sie nun immer mehr den Anschluss. 

«Es geht nicht vorwärts, weil der Bund die nötigen Vollzugshilfsmittel nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt hat und die Gemeinden mit den hängigen Baubewilligungen nicht weiterverfahren», moniert Peter Grütter vom Schweizerischen Verband der Telekommunikation. Auch gebe es in einzelnen Kantonen es Moratorium. Komme hinzu, so Grütter, dass ein Grossteil der Leute wegen der Angstmacherei der Gegner und den Fake News auf Social Media verunsichert sei.

Auch Hans Wicki, FDP-Ständerat von Nidwalden, möchte den Ausbau des Netzes vorantreiben. «Mit 5G hätte man die Chance, die Innovationskraft der Schweiz auch in Zukunft erhalten zu können und erfolgreich zu bleiben.»

Wenn die Schweiz in Sachen 5G-Netz nicht langsam nachziehe, habe sie bald ein Problem, so Grütter. Von welchem Problem er spricht, erfährst du im Video.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. August 2020 06:54
aktualisiert: 25. August 2020 21:18