EU entscheidet

Ab 2024 gibt es ein Standard-Ladekabel für Handys

7. Juni 2022, 16:37 Uhr
Schluss mit dem Kabelsalat für Elektrogeräte. Dies hat die EU beschlossen. So sollen Handys und diverse andere Elektrogeräte ab Mitte 2024 allesamt mit demselben Kabel geladen werden können.

Handys und zahlreiche andere Elektrogeräte müssen in der EU ab Mitte 2024 eine einheitliche Ladebuchse haben. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich auf USB-C als Standard-Ladebuchse, wie die Leiterin der Verhandlungen, Anna Cavazzini, am Dienstag in Strassburg sagte.

Ihren Angaben zufolge gilt die Regelung etwa für Smartphones, Tablets, Kameras, Kopfhörer und tragbare Lautsprecher. Auch die französische Ratspräsidentschaft bestätigte eine Einigung.

Laptops und Computer-Mäuse

Zudem habe das Parlament in den Verhandlungen durchsetzen können, dass beispielsweise auch Laptops, E-Reader, Tastaturen und Computer-Mäuse, Navis, Smartwatches und elektronisches Spielzeug einbezogen werden, solange die Geräte gross genug für einen entsprechenden Anschluss sind - wobei es für Laptops eine längere Übergangsfrist gebe. Auch sei es künftig möglich, Gerät und Ladegerät sowie Ladekabel separat zu kaufen.

Die EU-Staaten hingegen hätten in den Verhandlungen erreicht, dass das neue Gesetz erst ab Mitte 2024 gilt. Das Parlament habe sich gewünscht, dass die Regeln früher in Kraft treten. Sowohl die EU-Länder als auch das Europaparlament müssen der Einigung noch formell zustimmen. Das gilt aber als Formsache.

Wahl aus drei Standards

Um gesetzliche Vorgaben für Ladekabel - präziser gesagt Ladebuchsen - wird schon lange gerungen. Vor mehr als zehn Jahren brachte die Kommission die Ladekabel-Frage erstmals auf den Plan. 14 Hersteller - unter ihnen auch Apple - einigten sich in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Handy-Netzteile. Bei den Buchsen in Smartphones und Tablet-Computern blieben von einst mehreren Dutzend Typen noch drei übrig: USB-C, Apples Lightning-Anschluss sowie Micro-USB.

Angaben der EU-Kommission zufolge könnten durch die Regelung knapp 1000 Tonnen Elektroschrott eingespart werden. Derzeit fielen jährlich geschätzt 11'000 Tonnen Elektroabfall durch entsorgte und nicht benutzte Ladegeräte an. Kritiker befürchten jedoch, dass der EU-Ansatz ins Leere laufen könnte, da alte Ladegeräte nicht mehr genutzt werden könnten und sich USB-C als Standard für Elektrogeräte in der Vergangenheit ohnehin immer stärker durchgesetzt hat.

Schweiz ist bereit

Die schweizerische Gesetzgebung sei im Falle von einheitlichen Ladekabeln weitgehend bereit, «den EU-Entscheid zu übernehmen, sobald dieser in Kraft tritt», teilte das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage mit.

Bereits 2016 seien in der Schweiz «die einschlägigen Verordnungen im Hinblick auf die Einführung des einheitlichen Ladegeräts revidiert» worden, hiess es weiter.

Die neuen Bestimmungen, wie etwa die Entbündelung des Verkaufs von Ladegeräten und elektronischen Geräten, müssten aber noch in die entsprechenden Verordnungen eingefügt werden.

(sda)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 7. Juni 2022 12:40
aktualisiert: 7. Juni 2022 16:37
Anzeige