Brüssel

Ärzte dürfen Patientinnen und Patienten jetzt Kultur verschreiben

18. September 2022, 12:29 Uhr
In Brüssel ist diesen Monat ein spezielles Experiment gestartet: Psychiaterinnen und Psychiater dürfen Kultur verschreiben, um andere Behandlungsmethoden zu unterstützen.
In Brüssel gibt es viele interessante Museen.
© Getty Images
Anzeige

Ein Besuch im Kunstmuseum? Oder eine Stadtführung? Wer in Brüssel an Depressionen, Stress oder Angststörungen leidet, könnte eine solche Therapie verschrieben bekommen, berichtet der «Guardian».

Zwei Ziele

Psychiaterinnen und Psychiater des grössten Spitals der Stadt dürfen seit diesem Monat den Patientinnen und Patienten «Museum-Rezepte» anbieten, sie können mit einem solchen Rezept mit Freunden oder der Familie gratis kulturelle Institutionen Brüssels besuchen.

Damit sollen gleich zwei Ziele erreicht werden: Einerseits erhoffen sich die Kultur-Veranstalter nach Corona wieder mehr Besucherinnen und Besucher, andererseits soll den Ärztinnen und Ärzten ein weiteres Instrument zur Heilung zur Verfügung stehen.

Nur eine Ergänzung

«Alles kann einen therapeutischen Wert haben, was den Menschen hilft, sich gut zu fühlen und zu reflektieren», sagt Johan Newell, ein Psychiater, der am Experiment teilnimmt. Er betont aber auch, dass diese «Kultur-Rezepte» nur als Ergänzung zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden zu verstehen sind.

Das Experiment soll vorerst auf sechs Monate befristet sein. Die Inspiration dazu kommt von Montréal, wo solche Rezepte bereits seit 2018 ausgestellt werden können. In Kanada dürfen Ärztinnen und Ärzte auch Rezepte für Spaziergänge und Ausflüge in die Natur ausstellen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. September 2022 12:29
aktualisiert: 18. September 2022 12:29