Toxisches Schocksyndrom

Britin stirbt fast wegen einem Tampon

Joelle Maillart, 4. November 2022, 17:19 Uhr
Acht Stunden – längere Zeit sollte ein Tampon nicht in der Scheide sein. Bei einem britischen Reality-TV-Star wurden daraus drei Monate. Glück im Unglück, dass sie das überlebt hat.
Anzeige

Die 31-jährige Maura Higgins ist vor allem für ihr Influencer-Dasein und der Teilnahme der britischen Ausgabe «Love Island» bekannt. Nun machte die Britin wegen ihrer Gesundheit zu Reden, denn sie ist fast gestorben – wegen einem Tampon.

Erst nach drei Monaten entdeckt

In einer britischen TV-Show sprach sie nun darüber, wie es dazu kam. Sie sei so krank gewesen und wusste nicht, was los war, wie «20 Minuten» schreibt. Erst, als ein Arzt schliesslich ein Tampon in ihrer Scheide entdeckte, war klar, von wo die Beschwerden kamen.

Der Tampon soll sich am Gebärmutterhals festgesetzt haben und wurde erst nach drei Monaten entdeckt. Das führte zum sogenannten toxischen Schocksyndrom (TSS).

Glück im Unglück

Laut einer Gynäkologin in Nordkalifornien erkranken nicht immer alle gleich an TSS. Es gäbe tausende Fälle, in denen Tampons vergessen wurden und es nicht zu einem toxischen Schock komme, wie es in «20 Minuten» weiter heisst.

Trotzdem hatte Higgins Glück und möchte mit der Veröffentlichung auf das Thema aufmerksam machen und junge Frauen darauf sensibilisieren. "So etwas passiert und niemand spricht darüber. Es ist nichts, wofür man sich schämen müsste.» Denn nicht alle hatten Glück. 2013 starb eine 14-Jährige am TSS und dem Model Lauren Wasser mussten aufgrund der Infektion beide Beine amputiert werden.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 4. November 2022 16:13
aktualisiert: 4. November 2022 17:19