Anzeige
Italien

Feuerwehr in Italien kämpft weiter gegen Waldbrände

19. August 2021, 14:15 Uhr
Die Brände in Italien lodern in mehreren Teilen des Landes weiter. Am Donnerstagmorgen berichtete die Feuerwehr in dem Mittelmeerland von ungefähr 1325 Einsätzen in den zurückliegenden 24 Stunden.
Einsatzkräfte bekämpfen ein Feuer im Bergpark Castillo in der Nähe von Tivoli, ein paar Kilometer von Rom entfernt. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse/AP/dpa
© Keystone/LaPresse/AP/Cecilia Fabiano

In den meisten Fällen handelte es sich den Angaben zufolge um Wald- und Buschbrände. Stark betroffen ist dabei auch Kalabrien.

In der Region an der italienischen Stiefelspitze brannte es in den vergangenen Wochen an zahlreichen Stellen, vor allem um den geschützten Aspromonte Nationalpark herum. Trotz des Einsatzes von Löschflugzeugen seien die Feuerfronten teilweise immer noch gross, berichtete der Park-Präsident am Mittwochabend auf Facebook.

Seit Ende Juli verbrannten vor allem in Süditalien und auf den Inseln Sizilien und Sardinien Tausende Hektar an Wald- und Vegetationsflächen. Trockenheit, Hitze und starke Winde sorgten oft dafür, dass sich die Brände schnell ausbreiten konnten. Hinter vielen Feuern steckt aus Sicht der Behörden Brandstiftung. Die Polizei nahm bereits mehrere mutmassliche Brandstifter fest.

Der ersehnte Regen, der zur Beruhigung der Lage beitragen könnte, bleibt nach Wetterprognosen für einen Grossteil Süditaliens zunächst weiter aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. August 2021 14:15
aktualisiert: 19. August 2021 14:15