Honolulu

Frau bekommt Wehen im Flugzeug – in idealer Flugbegleitung

4. Mai 2021, 19:08 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today/Tiktok/JuliaHansen

Völlig unerwartet traten auf dem Flug zwischen Salt Lake City und Honolulu bei einer Schwangeren in der 29. Woche die Wehen auf – zum Glück waren ein Arzt und drei Neonatologie-Pflegefachkräfte an Bord.

Lavinia Mounga wollte Ende April ihre Familie in Hawaii besuchen, als auf dem Flug zwischen Salt Lake City und Honolulu die Wehen einsetzten. Viel zu früh, sie war erst in der 29. Schwangerschaftswoche. Die Flugzeugcrew startete umgehend einen Hilfeaufruf, wie «The Guardian» schreibt.

«Etwa auf halbem Flug erfolgte der Notfall-Aufruf. Ich habe schon viele erlebt und normalerweise fragen sie einfach, ob ein Arzt an Bord ist. Doch dieser Aufruf war speziell, er war absolut dringend», sagt Dale Glenn, ein Arzt des Hawaii-Pacific-Health-Zentrums.

Nabelschnur mit einem Schuhbändel durchtrennt

Mit an Bord waren auch drei Pflegefachkräfte der Neonatologie-Intensivpflegestation des North Kansas City Hospitals. Die vier waren die ideale Besetzung, um der Mutter bei der Geburt beizustehen.

Allerdings gab es im Flugzeug kaum medizinische Ausrüstung, die Gruppe musste kreativ sein: Mit einem Schuhbändel durchtrennten sie die Nabelschnur und mit einer Smartwatch überwachten sie die Herztöne des Babys.

«Wir versuchten alle, in diesem sehr kleinen und engen Raum zu arbeiten, was eine ziemliche Herausforderung war, doch das Teamwork hat grossartig funktioniert», sagt Glenn.

Baby Raymond hat nun drei spezielle Tanten

Eine Passagierin filmte den Jubel im Flugzeug, als die Crew verkündete, dass gerade ein kleiner Bub auf die Welt gekommen sei. Der Tiktok-Post von Julia Hansen zeigt den Jubel.

Nach der Landung in Honolulu wurden die Mutter und ihr Neugeborenes ins Spital gebracht. Als die drei Pflegefachfrauen die beiden später besuchen durften, flossen Freudentränen: «Wir mussten alle weinen und Lavinia sagte, wir gehörten jetzt zur Familie, wir seien die Tanten von Baby Raymond.»

Bereits konnte die Mutter das Spital verlassen, ihr Baby muss noch eine gewisse Zeit im Spital bleiben. Sie sagt: «Wir hatten solches Glück, dass drei Pflegefachkräfte und ein Arzt an Bord waren und uns halfen. Sie konnten Raymond für die restliche Dauer des Fluges stabilisieren, bis er in Spitalpflege gebracht werden konnte.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. Mai 2021 18:16
aktualisiert: 4. Mai 2021 19:08