Anzeige
Korruption

In Ungarn stirbt die Medienfreiheit auf Raten

3. August 2020, 17:04 Uhr
Wer in diesen Tagen Ungarns meistgelesenes, bislang unabhängiges Nachrichtenportal index.hu besucht, wird Veränderungen bemerken. Viele der Meldungen kommen von der staatlichen Nachrichtenagentur MTI. Und es fehlen die grossen Storys, die aufgrund eigener Recherche politischen Fehlentwicklungen und mutmasslichen Korruptionsvorgängen nachspüren.
HANDOUT - Veronica Munk (M), stellvertretende Chefredakteurin des Internet-Portals index.hu und weitere Journalisten nehmen an der letzten Redaktionssitzung des Internet-Portals index.hu teil, bei der die Redakteure ihre Kündigungen einreichten. Foto: Janos Bödey/index.hu/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung zum Korr «In Ungarn stirbt die Medienfreiheit auf Raten» und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/index.hu/Janos Bödey

Tatsächlich schleppt sich das Portal in einer Art Notbetrieb dahin, seitdem der Chefredakteur Szabolcs Dull vor anderthalb Wochen auf Druck der regierungsnahen Eigentümer entlassen wurde. Zwei Tage später reichte deshalb fast die gesamte 90-köpfige Redaktion die Kündigung ein. Die Mitarbeiter unterliegen noch der Kündigungsfrist, sie arbeiten auf Sparflamme weiter. Die Eigentümer suchen unterdessen fieberhaft nach einer neuen Mannschaft.

Doch in seiner bisherigen Form wird es index.hu nicht mehr geben. Es war nicht nur ein Internetportal, sondern eine Institution im Lande. Vor 21 Jahren hatten es Journalisten, Privatleute und Kleinanleger gegründet. Mit sprachlichen, multi-medialen und inhaltlichen Innovationen brachte es einen frischen, unverbrauchten Wind in die bis dahin eher behäbige ungarische Medienlandschaft.

Auffallend war auch, dass sich das Portal keinem der politischen Lager - dem national-konservativen oder links-liberalen - zuordnen liess. index.hu recherchierte, deckte auf und teilte aus, egal welchem Lager die Missetäter und «Korruptionisten» angehörten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. August 2020 14:45
aktualisiert: 3. August 2020 17:04