Volkswirtschaft

Irans geistliches Oberhaupt will wirtschaftliche Probleme lindern

21. März 2022, 05:37 Uhr
Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, hat anlässlich des persischen Neujahrsfestes Nouruz eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage angekündigt.
Das geistliche Oberhaupt des Irans , Ayatollah Ali Chamenei, verspricht dem Volk eine Linderung der wirtschaftlichen Probleme. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE / HANDOUT

«Diese wirtschaftlichen Probleme sind heilbar und wir hoffen, dass einige von ihnen in diesem Jahr verschwinden werden», sagte Chamenei am Sonntag in seiner im Fernsehen übertragenen Rede. Die Probleme dürften schrittweise verschwinden, sagte er weiter.  

Laut Chamenei gingen die grössten Probleme im vergangenen Jahr auf die steigenden Preise zurück. Im kommenden Jahr werde sich die Regierung auf die Steigerung der Produktion und die Schaffung von Arbeitsplätzen konzentrieren.

Die iranische Wirtschaft leidet seit Jahren unter strengen Sanktionen. Die USA hatten sie 2018 wieder eingeführt, nachdem Washington sich einseitig aus dem 2015 zwischen Teheran und den Weltmächten geschlossenen Atomabkommen zurückgezogen hatte.

Zu den laufenden Verhandlungen über eine Neuauflage in Wien sagte Chamenei: «Eines der wichtigsten glücklichen Ereignisse des vergangenen Jahres war, dass die Amerikaner selbst zugegeben haben, dass sie mit ihrer Politik des maximalen Drucks gegen den Iran eine beschämende Niederlage erlitten haben.»

Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte den Begriff «Kampagne des maximalen Drucks» verwendet, um die Iran-Strategie seiner Regierung zu beschreiben. Die USA befürchten, dass der Iran sein Nuklearprogramm zur Produktion von Atomwaffen einsetzen könnte. Teheran bestreitet das.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. März 2022 05:37
aktualisiert: 21. März 2022 05:37
Anzeige