Grossbritannien

Nach Tod von 39 Migranten in Lastwagen: Anklage gegen 19 Verdächtige

· Online seit 28.04.2023, 06:25 Uhr
Dreieinhalb Jahre nach dem Tod von 39 Migranten in einem Lastwagen in Grossbritannien hat die Pariser Staatsanwaltschaft Anklage gegen 19 Tatverdächtige erhoben.
Anzeige

Die heute zwischen 21 und 58 Jahre alten Männer sollen Teil eines grossen Netzwerks gewesen sein und wegen illegaler Schleusung und teils auch wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht gestellt werden, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Die Angeklagten werden verdächtigt, das Elend der Auswanderer ausgenutzt und von ihnen exorbitante Summen für ihre Schleusung von Asien nach Europa verlangt zu haben.

Täglich Migranten geschleust

Am 23. Oktober 2019 waren in einem Kühllaster in einem Ort in Essex nahe London 39 Leichen entdeckt worden, 31 Männer und acht Frauen. Ein Schiff hatte den Container zuvor von Belgien nach England gebracht. Die in dem Container erstickten Opfer stammten aus Vietnam. Der Fall sorgte für internationales Aufsehen.

Den nun in Paris Angeklagten unterschiedlicher Nationalität wird vorgeworfen, sich arbeitsteilig um den Transport sowie die vorübergehende Unterbringung der Opfer im Grossraum Paris gekümmert zu haben. Die Ermittlungsrichterin muss nun über einen Prozess entscheiden. Ermittler hatten vor drei Jahren 13 der Verdächtigen gestellt. Sie sollen über Monate hinweg täglich mehrere Dutzend Migranten aus Südostasien geschleust haben.

Vier Mitglieder erhielten bereits lange Haftstrafen

Ausser in Frankreich wurden Verfahren gegen mutmassliche Beteiligte auch in Grossbritannien, Belgien und in Vietnam eingeleitet. In London waren Anfang 2021 vier Mitglieder der Schleuserbande zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Die beiden Anführer erhielten 27 beziehungsweise 20 Jahre Haft, der Fahrer des Lastwagens 13 Jahre und vier Monate und ein viertes Mitglied 18 Jahre Haft.

(sda)

veröffentlicht: 28. April 2023 06:25
aktualisiert: 28. April 2023 06:25
Quelle: FM1Today

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch