Belarus

Putin spricht mit Kasachstans Präsident – Bündnisgipfel geplant

8. Januar 2022, 19:30 Uhr
Angesichts der Krise in Kasachstan hat Russlands Präsident Wladimir Putin Kremlangaben zufolge ein langes Telefonat mit dem kasachischen Staatschef Kassym-Schomart Tokajew geführt.
Kremlangaben zufolge hat Putin angesichts der Krise in Kasachstan ein langes Telefonat mit dem kasachischen Staatschef Kassym-Schomart Tokajew geführt.
© Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Yevgeny Biyatov

Putin unterstütze den Vorschlag Tokajews, in den kommenden Tagen einen Videogipfel mit den Staats- und Regierungschefs eines von Russland geführten Militärbündnisses abzuhalten, hiess es in einer Kreml-Mitteilung vom Samstag. Tokajew hatte nach starken Unruhen die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), der auch Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan angehören, um Hilfe gebeten. Insgesamt sollten Bündnisangaben rund 2500 ausländische Soldaten in die zentralasiatische Ex-Sowjetrepublik geschickt werden.

Auch der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hatte am Samstagmorgen mit Tokajew telefoniert. Darüber hinaus sprachen laut Kreml auch Putin und Lukaschenko miteinander. Der immer wieder als «letzter Diktator Europas» kritisierte Lukaschenko hatte vor rund anderthalb Jahren selbst friedliche regierungskritische Massenproteste oft brutal niederschlagen lassen.

Kasachstan, das an Russland und China grenzt, erlebt seit Tagen die schwersten Ausschreitungen seit Jahren. Unmut über gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen schlug in vielerorts friedliche, aber teils auch gewaltsame Proteste gegen die Staatsführung um. Tokajew entliess die Regierung, verhängte den Ausnahmezustand und bat ein von Russland geführtes Militärbündnis um Hilfe. Vor allem sein Schiessbefehl gegen Demonstranten sorgte international für Entsetzen. Es gab offiziellen Angaben zufolge bereits mehr als 40 Tote.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Januar 2022 19:31
aktualisiert: 8. Januar 2022 19:31
Anzeige