Anzeige
Deutschland

Sea-Watch rettet erneut Bootsmigranten - Warten auf sicheren Hafen

2. Mai 2021, 10:55 Uhr
Nach einer weiteren Rettungsaktion im zentralen Mittelmeer wartet die Organisation Sea-Watch darauf, einen Hafen von den Behörden zugewiesen zu bekommen. An Bord der «Sea-Watch 4» seien mittlerweile 455 gerettete Bootsmigranten, teilte die in Berlin ansässige Organisation auf Twitter in der Nacht zu Sonntag mit. Samstagabend hatten die freiwilligen Helfer demnach bei einem sechsten Einsatz rund 50 Menschen aus Seenot gerettet.
HANDOUT - Die Hilfsorganisation Sea-Watch bringt bei einem Rettungseinsatz im zentralen Mittelmeer Migranten in Sicherheit. Foto: Fabian Melber / Sea-Watch.Org/Sea-Watch.Org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/Sea-Watch.Org/Fabian Melber / Sea-Watch.Org

Seit Donnerstag brachten die Seenotretter täglich Flüchtlinge in Sicherheit, die in kleinen Holz- und Schlauchbooten auf dem Weg in Richtung Europa waren. Das Schiff «Ocean Viking» legte nach Angaben der Organisation SOS Mediterranee am Samstag im Hafen der italienischen Stadt Augusta auf der Insel Sizilien an und brachte 236 gerettete Bootsmigranten an Land.

Die privaten Seenotretter kritisieren, dass die libysche Küstenwache Bootsmigranten immer wieder abfange und zurück in das Bürgerkriegsland bringe, wo ihnen Menschenrechtsverletzungen drohten. Ausserdem fordern sie von der EU ein europäisches Such- und Rettungsprogramm.

Politisch sind die Aktionen der privaten Seenotretter umstritten. Auf der italienischen Insel Lampedusa landeten zuletzt wieder mehr Migranten als sonst in Booten an, wie der Bürgermeister am Samstag im italienischen Fernsehen gesagt hatte. Nach Zahlen des italienischen Innenministeriums kamen in diesem Jahr (Stand 30. April) bislang etwas mehr als 9000 Bootsmigranten in Italien an. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es demnach rund 3450.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Mai 2021 10:55
aktualisiert: 2. Mai 2021 10:55