Anzeige
Als ob nichts wäre

Studierende feiern in Florida Spring Break ohne Abstand und Maske

10. März 2021, 08:47 Uhr
Es wirkt wie ein Bild aus alten Tagen: Feiernde Menschen nah beieinander und ohne Maske. Doch es geschieht dieser Tage in Florida. Es ist wieder Spring Break. Und weil der Gouverneur die Maskenpflicht aufgehoben hat, strömen nun zahlreiche Studierende nach Miami Beach.

Der Bürgermeister von Miami Beach, Dan Gelber, zeigt sich besorgt. Gegenüber CNN warnt er: «Wir haben verschiedene Corona-Variante hier unten, und wir immer noch teilweise Dutzende von Todesfällen pro Tag.» Er bereite sich auf einen möglichen Anstieg des Coronavirus vor. Die günstigen Flüge nach Florida seien ein Grund für den grossen Ansturm, der Corona-Koller der andere. Vor allem Zusammenkünfte in Bars könnten sich zu Super-Spreader entwickeln. Wäre er Gouverneur würde er die Leute auffordern, verantwortungsvoll zu sein.

Floridas Gouverneur, Ron DeSantis, ist der, der Spring Break in dieser Form möglich macht. Denn es gilt keine Maskenpflicht in seinem Bundesstaat. Auch könne die Polizei keine Bussgelder verteilen. Dafür verteilt sie Masken.

Spring Break könnte Corona weiter verbreiten

Momentan zirkulieren in den USA mehrere Corona-Varianten. Vor allem der Stamm B1.1.7, der in Grossbritannien entdeckt wurde, hat sich bereits in mindestens 44 US-Bundesstaaten ausgebreitet. «Florida hat den höchsten Prozentsatz der B.1.1.7-Variante im Land», sagte Dr. Peter Hotez, Dekan der National School of Tropical Medicine am Baylor College of Medicine gegenüber CNN. «Der Spring Break in Florida könnte eine Katastrophe für das Land bedeuten.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. März 2021 07:13
aktualisiert: 10. März 2021 08:47