Anzeige
Deutschland

Wieder Massenproteste in Frankreich gegen Corona-Politik

22. August 2021, 14:25 Uhr
In Frankreich haben wieder mehr als 170 000 Menschen gegen die Corona-Regeln protestiert. Bereits das sechste Wochenende in Folge gab es am Samstag Kundgebungen in verschiedenen Städten. Das Innenministerium in Paris sprach von insgesamt etwa 200 Protestmärschen mit 175 000 Teilnehmern. Vor einer Woche waren noch 215 000 Menschen auf die Strasse gegangen, am Wochenende zuvor sogar fast 240 000. Die Proteste richten sich gegen die wieder verschärften Corona-Massnahmen der Regierung von Präsident Emmanuel Macron.
Demonstranten und Demonstrantinnen nehmen vor dem Louvre-Museum in Paris an einem Protest gegen den Gesundheitspass teil. Foto: Adrienne Surprenant/AP/dpa
© Keystone/AP/Adrienne Surprenant

Die meisten Kundgebungen verliefen friedlich. In Montpellier im Süden des Landes kam es zu Rangeleien zwischen linken und rechten Teilnehmern einer Demonstration, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. In der Mittelmeer-Metropole Marseille wurden zwei Beamte nach Polizeiangaben mit Gegenständen beworfen und verletzt. Ein Verdächtiger wurde gefasst.

Trotz einiger Kritik hat die Macron-Regierung für Beschäftigte im Gesundheitswesen eine Impfpflicht beschlossen. Proteste gibt es auch gegen den seit zwei Wochen erforderlichen «Gesundheitspass» zum Nachweis von Impfung, Genesung oder negativem Test. Der Pass kann in einer App auf dem Handy gespeichert werden. Verlangt wird er unter anderem zum Besuch von Cafés und Restaurants, vor dem Betreten grosser Einkaufszentren sowie bei Reisen per Fernzug oder Flugzeug.

Anders als in Deutschland war die Lockerung von Beschränkungen in Frankreich in den vergangenen Monaten nicht an eine Testpflicht gekoppelt. Bislang läuft der Einsatz des Gesundheitspasses nahezu reibungslos. Der Anstieg der Neuinfektionen sowie der Zahl der Corona-Patienten schwächte sich zuletzt ab, mit Ausnahme der von der Pandemie schwer getroffenen Überseegebiete.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche - lag zuletzt nach Angaben der Gesundheitsbehörden bei 245. Deutlich höher liegt sie immer noch in den von Deutschland als Corona-Hochrisikogebiet eingestuften Regionen Okzitanien (391), Provence-Alpes-Côte d'Azur (589) sowie auf der Insel Korsika (510). Zum Vergleich: In Deutschland betrug der Wert am Sonntag 54,5. Mehr als zwei Drittel (69,5 Prozent) der französischen Bevölkerung sind inzwischen geimpft - 59,3 Prozent sogar vollständig.

Auf einigen Demonstrationen kam es zu Solidaritätsbekundungen mit dem bei Verschwörungstheoretikern beliebten, aber auch allgemein angesehenen Biologen und Mediziner Didier Raoult. Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass Raoult mit Erreichen des Rentenalters von 69 Jahren all seine Funktionen an der Universitätsklinik Marseille verlieren soll. Gegner der französischen Impfpolitik vermuten, dass damit eine kritische Stimme mundtot gemacht werden soll.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. August 2021 14:25
aktualisiert: 22. August 2021 14:25