Welt

WM-Botschafter verharmlost Todeszahlen von Stadionbau in Katar und erntet Kritik

Shitstorm

WM-Botschafter verharmlost Todeszahlen von Stadionbau in Katar und erntet Kritik

01.04.2022, 17:59 Uhr
· Online seit 01.04.2022, 17:57 Uhr
Der niederländische Ex-Fussballer und WM-Botschafter Ronald de Boer hat in einer Talkshow die Zahl der Todesopfer beim Stadionbau in Katar in Frage gestellt. Dafür bekommt er im Netz nun Kritik.
Anzeige

In einer niederländischen Talkshow relativiert de Boer die Zahl von 6500 Todesopfern beim Stadionbau für die WM in Katar. Die Zahl hat die englische Zeitung «Guardian» letztes Jahr veröffentlicht. Der 51-Jährige sagt im Talk unter anderem: «Es sterben Menschen. Egal wie traurig. Aber sie geben einem das Gefühl, dass die Leute von der Hitze des Stadions erschlagen werden.»

Er bezeichnet die Zahl zudem als «völligen Unsinn». Seine Aussagen schockierten viele User auf Social Media. Jemand twitterte beispielsweise: «Du solltest dich wirklich schämen!» Viele bezeichnen de Boer als korrupt und käuflich, da er WM-Botschafter sei und Katar ihn bezahlen würde.

Protestaktion vor Fifa-Zentrale in Zürich

Am Freitagabend fand in Doha die Gruppenauslosung zur Fifa-WM in Katar statt. Dies haben sich der deutsche Künstler Volker-Johannes Trieb und die Arbeiterwohlfahrt (AWO) zum Anlass genommen, vor der Fifa-Zentrale in Zürich eine Protestaktion zu starten. 6500 mit Sand gefüllte Fussbälle wurden direkt am Eingang abgeladen. Damit wollen sie symbolisch die Menschenrechtsverletzungen unter anderem beim Stadionbau in der Wüste an den Pranger stellen und «die Ignoranz und Gleichgültigkeit der Fifa aufzeigen», teilt der Medienverantwortliche der AWO Westliches Westfalen Jörg Richard mit.

(red.)

veröffentlicht: 1. April 2022 17:57
aktualisiert: 1. April 2022 17:59
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch