Spender gesucht

Blutvorräte in der Zentralschweiz werden knapp

17. August 2020, 21:48 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Während dem Lockdown waren die Vorräte gefüllt, nun sind sie kritisch tief: Die Blutreserven in der Zentralschweiz. Bei zwei Blutgruppen ist der Bestand bedrohlich tief, bei vier weiteren kritisch.

«Wir haben momentan wirklich ein leeres Lager, wir sind dringend auf Spender angewiesen», sagt Tina Weingand, Chefärztin Blutspendedienst Zentralschweiz gegenüber PilatusToday und Tele1. Dass während den Sommerferien weniger Leute ihr Blut spenden, das sei soweit normal. Doch heuer seien die Reserven besonders knapp.

Den Grund sieht die Chefärztin bei den Operationen. Im Lockdown wurden nur die dringendsten Eingriffe durchgeführt. Diese werden nun nachgeholt und die ordentlichen Operationen kommen zusätzlich dazu. Rund 15 Prozent mehr Blut haben die Zentralschweizer Spitäler in den Monaten Juni und Juli bezogen im Vergleich zum Vorjahr.

Reicht der Bestand nicht, wird bei Zürich oder Graubünden nachgefragt

Besonders prekär sieht die Lage bei den Blutgruppen 0-  und A- aus. Bei diesen sonst schon seltenen Blutgruppen ist der Bestand bedrohlich tief, wie der Blutspendedienst Zentralschweiz zeigt. Bei vier weiteren Blutgruppen ist der Bestand kritisch. Ändert sich der Bestand nicht, dann werde man bei Zürich oder Graubünden nachfragen, sagt Weingand. Sie hofft aber, dass dies nicht nötig ist und die Leute wieder spenden gehen, wie zu Beginn der Coronakrise. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. August 2020 05:48
aktualisiert: 17. August 2020 21:48