Corona-Lockerungen

«Endlich wieder Feste und Anlässe» – Normalität kehrt schrittweise zurück

28.05.2020, 06:45 Uhr
· Online seit 28.05.2020, 05:54 Uhr
Der Bundesrat hat entschieden: Ab dem 6. Juni dürfen Gastrobetriebe mehr als vier Personen an einem Tisch bedienen. Auch Bergbahnen, Campingplätze, Clubs und Kulturhäuser können ihren Betrieb wieder aufnehmen. Die Erleichterung bei den Betreibern ist gross.

Quelle: PilatusToday

Anzeige

Der Verbandspräsident Gastro Luzern, Ruedi Stöckli, ist glücklich. Durch die Lockerungen verbessere sich die Situation massiv, der Normalzustand sei fast wiederhergestellt. «Jetzt gibt es wieder Anlässe und Feste – auf das warten wir schon lange», sagt Stöckli. Die Gruppen und Banketts für Hochzeiten hätten gefehlt.

Problematisch seien jedoch die Anweisungen, die Kontaktdaten der Gäste aufzunehmen. Es gibt zwei Gruppen. Diejenigen, die unkompliziert ihre Kontaktdaten angeben und solche, die sich weigern. Dennoch: «Jede Lockerung bringt uns einen Schritt weiter zur Normalität.»

Tourismusbetriebe freuen sich über geschenktes Wochenende

Ein Freudentag ist der 6. Juni auch für die Titlisbahnen: «Wir freuen uns sehr, dass wir das Gebiet wieder öffnen können und dass wir die Sicherheit kriegen, dass wir weiterplanen können», sagt Norbert Patt, CEO Titlis Bergbahnen. Wichtig sei aber, dass Hotels, Gastronomie und Bergbahnen alle zusammen aufgehen, damit wieder Leben einkehre, so Patt.

Die Hoffnung auf eine frühere Öffnung von Beat Herzog, Campingleiter vom TCS Camping Sempach, hat sich erfüllt: «Wir freuen uns ausserordentlich, dass wir nun bereits am 6. Juni öffnen können.» Nun kann Herzog die Plätze schon ein Wochenende früher vermieten. Die Lockerungen seien nötig, schliesslich hätte man in den vergangenen Wochen eingeschränkten Betrieb geführt. «Wir empfehlen den Touristen, die Campingplätze zu reservieren, da bereits viele Anmeldungen eingegangen sind.»

Freud und Leid liegt beim Tierpark Goldau nah beieinander. Die Umsatzeinbussen der vergangenen Monate seien hoch. Von bis zu 2,5 Millionen ist die Rede. Trotz den Lockerungen bleibt das Unverständnis bei der Tierpark-Direktorin Anna Baumann gross, wieso der Tierpark nicht bereits zeitgleich mit den Museen seinen Betrieb aufnehmen durfte. Doch nun wird der Blick nach vorne gerichtet: «Wir beginnen jetzt mit vollen Einsatz, den Park auf die Öffnung vorzubereiten.»

KKL und Schüür erwachen wieder zum Leben

Bei KKL-CEO Philipp Keller herrscht eine gemischte Stimmung. Einerseits freut er sich, dass das KKL endlich wieder Künstler und Gäste begrüssen darf. Anderseits macht es ihn traurig, dass statt den vorgesehenen 1'900 nur 300 Personen im Konzertsaal Platz nehmen dürfen. Trotzdem: «300 Personen sind ein guter Start», sagt Keller. Im Juni wird der Konzertbetrieb wieder aufgenommen.

Finanziell lohne sich die Betriebsaufnahme nicht, umso mehr erfreue es das Herz der Mitarbeitenden und der Gäste, so Keller.

In der Schüür wird der Betrieb langsam hochgefahren, doch die Freude ist gross. «Wir werden im Kleinen anfangen, mit Gartenkonzerten draussen», sagt Marco Liembd, Geschäftsleiter Konzerthaus Schüür. Obwohl es noch unklar ist, wie es mit grösseren Konzerten aussieht, steht das Programm für den 6. Juni: El Ritschi wird das erste Konzert seit der langen Pause spielen.

Auch wenn die Schüür in den vergangenen Wochen leer, ja geradezu ausgestorben gewirkt hat, kam mit der Eröffnung der Gartenbeiz wieder langsam Leben in das Konzerthaus. «Es geht vorwärts, auch wenn es mit kleinen Schritten ist», sagt Liembd.

veröffentlicht: 28. Mai 2020 05:54
aktualisiert: 28. Mai 2020 06:45
Quelle: PilatusToday

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch