Zebi

«Fachkräftemangel ist gross» – Branchen versuchen Leute für sich zu gewinnen

7. November 2022, 08:22 Uhr
Dieses Jahr ging es an der Zebi nicht nur darum, die Berufe zu präsentieren, sondern aktiv die Besuchenden dafür zu begeistern. In fast allen Branchen der Schweiz hat es nämlich zu wenig Fachkräfte. Wie gehen Firmen mit der aktuellen Situation um und was heisst das für den Nachwuchs?

Quelle: Tele 1

Anzeige

Die einzelnen Branchen wollen den zukünftigen Lernenden nicht einfach nur eine Perspektive bieten, sondern die beste Perspektive. Denn alle haben dasselbe Problem: «Der Markt ist ausgelaugt. Fachkräfte sind wirklich sehr gesucht», erzählt Andreas Niederberger, Standbetreiber Holzbau Zentralschweiz.

In der Holzbranche habe man zwar eine stabile Anzahl an Lernenden, viele würden nach der Ausbildung aber die Branche wechseln. Darum sei es nicht einfach, die Leute länger im Job zu halten. Denn schon an der Zebi sei die Konkurrenz dieses Jahr nochmals grösser geworden.

Kein freier Ausstellungs-Quadratmeter mehr

Die Uhrenfirma Bucherer beispielsweise war dieses Jahr zum ersten Mal mit einem Stand an der Zentralschweizer Bildungsmesse auf der Luzerner Allmend vertreten. Dies aus gutem Grund, erklärt Sonia Vazquez von Bucherer: «Auch wir müssen die Leute irgendwie für uns gewinnen. Die Zebi ist dafür ein gutes Gefäss, welches wir in diesem Jahr nutzen wollten.»

Dass das Interesse an Arbeitnehmenden und Lernenden grösser wird, merkt auch der Messeleiter Markus Hirt: «In den Hallen mit den Ständen hat es keinen freien Quadratmeter mehr. Die Zebi ist komplett ausgebucht.» Es habe sogar Aussteller gegeben, die er vertrösten musste, weil es schlichtweg keinen Platz mehr gehabt habe.

140 Berufe präsentiert

Das grosse Angebot wurde auch genutzt. 14'000 Jugendliche und 10'000 Erwachsene besuchten die diesjährige Zebi. Die zwei Hallen auf der Allmend waren also voll mit Interessierten und Arbeitgebern, welche dringend Leute suchen.

Die künftigen Lernenden scheinen in einer bequemen Situation zu sein. Sie können zwischen 140 ausgestellten Berufen aussuchen. Warum dies nicht nur positiv ist, siehst du im Video oben.

(van)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. November 2022 08:19
aktualisiert: 7. November 2022 08:22