Steigende Benzinpreise

Lohnt sich der Umstieg auf den öffentlichen Verkehr?

11. März 2022, 09:07 Uhr
Die Ölpreise steigen noch immer an – und das wird sich in nächster Zeit wahrscheinlich auch nicht ändern. Nun kommt die Frage auf, ob es nicht günstiger wäre, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen.
Unter gewissen Umständen könnte das Zugfahren günstiger kommen. Bei Einzelfahrten ist es nach wie vor mit dem Auto günstiger.
© Montage PilatusToday

Der Schock wird von Tag zu Tag grösser, wenn man zur Tankstelle fährt. Gefühlt im Stundentakt steigen die Benzin- und Dieselpreise an der Säule. Für manch einen kann dies zu einem Loch im Portemonnaie führen. Viele haben sich daher wohl mit dem Gedanken auseinandergesetzt, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen. Aber kommt dies wirklich günstiger? Zusammen mit dem TCS haben wir die Kosten für eine Kurz- und eine Langstrecke in der Zentralschweiz ausgerechnet.

Von Luzern nach Horw 

Nehmen wir an, wir fahren am Morgen mit dem Auto von Luzern Bahnhof nach Horw Bahnhof und am Abend wieder zurück. Das sind 10.8 Kilometer. Wenn man Benzin, Verbrauch, Anschaffung, Versicherung etc. miteinbezieht, kostet dieser Arbeitsweg rund 3.35 Franken, wie der TCS vorrechnet.

Für die gleiche Strecke bezahlst du mit dem Zug mehr als doppelt so viel – 8.20 Franken. Zu bedenken ist hier allerdings, dass man für hin und zurück automatisch eine Tageskarte erhält – dies aufgrund des Tarifverbundes. Das heisst, für diesen Betrag kann man so häufig hin und her fahren, wie man will.

Je länger die Strecke, desto günstiger der ÖV

Es gibt auch Menschen die weitere Wege in Kauf nehmen. Wir nehmen als Beispiel die Strecke von Luzern nach Altdorf – das sind 84.6 Kilometer. Dabei zahlt man mit dem Auto rund 26.80 Franken hin und zurück. Ein Billett für dieselbe Strecke retour kostet bei den SBB 43.60 Franken. Also ist man trotz der hohen Benzinpreise noch immer günstiger mit dem Auto unterwegs.

Wer insbesondere längere Strecken öfters fährt, wird sich ein Abonnement oder sogar ein GA überlegen. Dieses kostet pro Tag rund 10 Franken in der zweiten Klasse. Das bedeutet, wer lange Wege zurücklegt, bezahlt mit dem öffentlichen Verkehr unter Umständen nicht mehr viel mehr, als mit dem Auto.

Anstieg im öffentlichen Verkehr durch Benzinpreise?

Ob wirklich mehr Menschen mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs sind, seit die Benzinpreise in die Höhe geschossen sind, kann man nicht sagen. Wie es bei den SBB auf Anfrage heisst, verzeichne man zwar aktuell einen Anstieg der Zugfahrenden. Allerdings könne dies auf mehrere Gründe zurückzuführen sein. Unter anderem sind vor Kurzem die Corona-Massnahmen aufgehoben worden. Zudem sind die Fasnachtsferien wieder zu Ende. 

(mja)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. März 2022 07:16
aktualisiert: 11. März 2022 09:07
Anzeige