Raumplanung

17 Einsprachen in Entlebuch wegen geforderten Rückzonungen

4. März 2021, 12:59 Uhr
In Entlebuch wehren sich 17 Grundeigentümer gegen die vom Kanton geforderten Rückzonungen. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
In der Luzerner Gemeinde Entlebuch wehren sich 17 Grundeigentümer gegen die vom Kanton geforderten Rückzonungen. Können nicht alle Einsprachen bereinigt werden, entscheidet die Gemeindeversammlung darüber.

Insgesamt sind in Entlebuch 46 Grundstücke von den Rückzonungen betroffen. Die Schlussabstimmung der Ortsplanung wird voraussichtlich Ende Jahr an der Urne stattfinden, wie der Entlebucher Gemeinderat am Donnerstag mitteilte.

Im Kanton Luzern müssen in 21 Gemeinden rund tausend Grundeigentümer insgesamt 67 Hektaren Bauland auszonen. Grund dafür ist das neue Raumplanungsgesetz des Bundes, das die Stimmberechtigten 2014 angenommen hatten. Um die Zersiedelung zu stoppen, müssen zu grosse Bauzonen reduziert werden. Gemeinden dürfen nur noch Baulandreserven für 15 Jahre haben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. März 2021 12:59
aktualisiert: 4. März 2021 12:59