Anzeige
Trotz Corona

Auch 2021 wollen in Luzern immer mehr Lehrer werden

11. Mai 2021, 23:00 Uhr
Lehrer scheint ein Traumberuf zu bleiben: Erneut haben sich so viele Menschen an der PH Luzern eingeschrieben, wie noch nie.
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Die Pädagogische Hochschule Luzern scheint vom Lehrpersonenmangel nicht viel zu merken. Trotz Corona beginnen 747 Studierende im Herbst 2021 ihre Ausbildung zur Lehrperson. Ein Plus von rund zehn Prozent gegenüber Vorjahr.

«Trotz Corona haben unsere Studierendenzahlen auf einem bereits hohen Level nochmals zugelegt», so Reinhard Hölzl, Prorektor Ausbildung der PH Luzern in einer Mitteilung. Die Anzahl der neuen Studierenden, welche im Herbst ihre Ausbildung beginnen, liegt mit 747 um 76 höher als letztes Jahr. Und auch bei den Quereinsteigerinnen, die ohne gymnasiale Matura eine Lehrausbildung beginnen, liegt deren Zahl mit 132 leicht über Vorjahr (124). 

Besonders gewachsen sei die Zahl der Neuanmeldungen für das Studium der Schulischen Heilpädagogik. 157 Interessierte starten im Herbst 2021. Im Jahr zuvor waren es 115. «Damit und mit vielfältigen Weiterbildungsangeboten können wir einen weiteren Beitrag zur Entspannung der kritischen Personalsituation im Bereich der integrativen Förderung an den Volksschulen leisten», so Hölzl weiter. 

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. Mai 2021 23:00
aktualisiert: 11. Mai 2021 23:00