Nachtnetz Zentralschweiz

Der Nachtzuschlag soll wegfallen

13. Oktober 2020, 13:36 Uhr
Ein neues öV-Nachtnetz für Luzern, Ob- und Nidwalden. (Symbolbild)
© Michael Kunz
Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) lanciert mit den Kantonen Nidwalden und Obwalden, beteiligten Transportunternehmen und dem Tarifverbund Passepartout ein neues öV-Nachtnetz.

Das neue Nachtnetz soll gemäss einer Medienmitteilung des VVL und Passepartout per Mitte Dezember 2021 gelten. Bis dahin gilt das aktuelle Angebot. Im Dezember 2021 werden die heutigen Angebote «Nachtstern» und «Pyjama-Express» abgelöst.

Gemäss der Medienmitteilung sollen die Fahrgäste vom neuen Angebot profitieren. So sind neu die normalen öV-Tickets und Abos auch für das Nachtnetz gültig. Die aktuellen Sondertarife und Zuschläge werden damit abgeschafft.

Ausgebautes Angebot

Rückgrat des neuen Nachtnetzes ist die Bahn mit dem Nacht-RE Zürich–Luzern und der neuen stündlich verkehrenden Nacht-S-Bahn SN1 Luzern‒Sursee.

Die Bahn soll das Herzstück des neuen Nachtnetzes werden.

© zVg / VVL und Passeport

Die Nachtbus-Linien fahren ab Luzern, Sursee und weiteren Bahnhöfen entlang der SN1 neu alle 30 oder 60 Minuten (heute alle 75 Minuten).

Aber auch die Busse werden regelmässiger verkehren.

© zVg / VVL und Passeport

Noch nicht definitiv

Gemeinden, Nachbarkantone und Interessierte haben bis im Dezember 2020 im Rahmen einer Vernehmlassung Zeit, Stellung zum neuen Nachtnetz-Konzept zu nehmen. Danach werden auf Basis der Rückmeldungen nach Möglichkeiten Optimierungen vorgenommen.

Im Juni 2021 wird das Nachtangebot für den Fahrplan 2022 im Rahmen der nationalen Fahrplanvernehmlassung öffentlich aufgelegt und dann Mitte Dezember 2021 in Betrieb genommen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Oktober 2020 09:30
aktualisiert: 13. Oktober 2020 13:36