Anzeige
Lockerungen gefordert

Fällt bald das Betretungsverbot auf Luzerner Pausenplätzen?

23. Juni 2021, 07:32 Uhr
Der Pausenplatz ist für viele ein beliebter Treffpunkt. In der Stadt Luzern gilt aber seit gut zwei Jahren: Betreten verboten – zumindest vor Schulbeginn und nach 22 Uhr. Grund dafür sind Lärmklagen und Littering. Nun rütteln mehrere Parteien am Betretungsverbot.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Im Schulhaus Moosmatt in Luzern ist Littering auf dem Schulareal ein grosses Thema – speziell ausserhalb der regulären Unterrichtszeiten. Sollte der Pausenplatz wieder vermehrt zu einem Treffpunkt für Jugendliche werden, brauche es klare Regeln, findet die Schulleiterin.

Die Luzerner Stadtregierung steht der geforderten Lockerung grundsätzlich offen gegenüber. Eine Anpassung der Regeln sei jedoch mit einem grossen Aufwand verbunden, dämpft Baudirektorin Manuela Jost die Hoffnungen.

Hinter der geforderten Lockerung der Regeln stehen die Grünen, die SP und die FDP. Als nächstes muss das Luzerner Stadtparlament darüber entscheiden.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Juni 2021 21:06
aktualisiert: 23. Juni 2021 07:32