Kapellbrücke

Für 170'000 Franken: Luzerns Wahrzeichen wird auf Vordermann gebracht

22. Dezember 2021, 09:38 Uhr
Teile des Unterbaus der Kapellbrücke werden erneuert. Die Arbeiten beginnen am Montag, 10. Januar 2022, und werden voraussichtlich vor Beginn der Fasnachtsferien abgeschlossen sein. Die Brücke bleibt jedoch während der Arbeiten immer passierbar.
Der Unterbau der Kapellbrücke muss renoviert werden.
© Stadt Luzern
Anzeige

In regelmässigen Abständen sind altershalber Unterhaltsarbeiten am Wahrzeichen Luzerns notwendig, schreibt die Stadt Luzern. Im neuen Jahr werden ab dem 10. Januar Arbeiten am Unterbau getätigt. Die Kapellbrücke steht auf insgesamt 27 Jochen – Stützkonstruktionen –, die dem Wasser der Reuss ausgesetzt sind.

Teile der Kapellbrücke müssen aufgrund von Alterserscheinungen saniert werden.
© Stadt Luzern

Drei dieser Joche zeigen gemäss der Stadt Alterserscheinungen. Ein Teil der Pfähle, Zangen und Streben müssen deshalb ausgewechselt werden. Dazu wird ein Verfahren angewendet, bei dem unter anderem Taucher zum Einsatz kommen. So werden beispielsweise die bestehenden alten Stützen zirka ein Meter unter Wasser mit einer Art Unterwassermotorsäge abgetrennt und durch neue ersetzt.

Drei von 27 Jochen müssen ersetzt werden.
© Stadt Luzern

Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Tauchern und den zuständigen Zimmermannsfachleuten ist für das Gelingen von grosser Bedeutung, schreibt die Stadt in ihrer Mitteilung. Dieses Vorgehen habe sich in der Vergangenheit bewährt.

Sie erneuern die Kapellbrücke

Die Arbeiten an der Brücke erfolgen mit dem Ressort Denkmalpflege und Kulturgüterschutz der Stadt Luzern. Auch die kantonale Denkmalpflege ist mit an Bord. Die Arbeiten werden ausserdem in Absprache mit Luzern Tourismus ausgeführt. Sie kosten rund 170'000 Franken.

Dann werden die Arbeiten durchgeführt

Die Renovationsarbeiten beginnen am 10. Januar und dauern voraussichtlich bis am 18. Februar. Die Arbeiten werden also voraussichtlich vor Beginn der Fasnachtsferien abgeschlossen sein. Die Brücke bleibt jedoch sowieso immer von beiden Seiten begehbar und durchgängig passierbar.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Dezember 2021 09:38
aktualisiert: 22. Dezember 2021 09:38