Stadt Luzern

Gratis Elektrogrill soll Einweggrills auf der «Ufschötti» vertreiben

18. Mai 2022, 14:36 Uhr
Ab sofort kannst du deine Wurst oder Vegiplätzli auf der «Ufschötti» kostenlos auf einem Elektrogrill bräteln. Die Stadt Luzern hat die Grillstation im Rahmen eines Pilotprojekts installiert. Das Ziel: Weniger qualmende Einweggrills.
Auf der Ufschötti kannst du neu auf einem Elektrogrill bräteln.
© Stadt Luzern

Wenn die Leute im Sommer auf der «Ufschötti» Einweggrills benutzen, entsteht Rauch. Häufig sei es so viel, dass sich die Leute rundherum daran stören. Zudem verursache die Hitze Schäden am Rasen und die Einweggrills eine Menge Abfall.

Das Stadtparlament hat die Regierung im November 2021 deshalb beauftragt, einen öffentlichen Elektrogrill auf der «Ufschötti» zu installieren. Dies ist nun geschehen: In der Nähe der Buvette «Strandleben» gibt es nun einen Grill mit zwei Grillflächen sowie einen kleinen Grillplatz mit Sitzgelegenheiten, teilt die Stadt Luzern am Mittwoch mit.

«Wir möchten der Bevölkerung ein zusätzliches schönes Erlebnis bieten und hoffen vor allem, dass es dadurch weniger Einweggrills gibt und wir so auch weniger Abfall haben», sagt Claudio Läng, Projektleiter der Abteilung «Stadtgrün», welche für die Montage und den Unterhalt der Grillstation verantwortlich ist auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1.

Die Umsetzung kostet rund 45'000 Franken. Hinzu kommen die Betriebs- und Reinigungskosten. «Der Grill ist für den öffentlichen Raum. Da braucht es einen guten und grossen Grill. Wir mussten ein Baugesuch einreichen und Stromleitungen legen», erklärt Läng.

Stadt hat «Respekt vor Vandalismus»

Mit der Station soll achtsam umgegangen werden und wer sie braucht, soll sie danach selber reinigen, mahnt Läng. Darauf zähle die Stadt. Vor Ort habe es auch eine fixierte Grillzange sowie einen Schaber, um den Grill zu reinigen. Man habe auch Respekt vor Vandalismus, so Läng. Aber: «Wir hoffen auf die Verantwortung der Leute.»

Für den Pilotversuch habe man sich an den Erfahrungen von anderen Schweizer Städten wie Zürich orientiert, wo die gleichen Modelle stünden. Bei Regen ist das Grillen übrigens nicht möglich. Zudem wird die Station in den Wintermonaten abgebaut und eingelagert.

Ende 2023 wird Bilanz gezogen

Ende 2023 wird Bilanz gezogen. Anschliessend werde entschieden, ob der Grill dauerhaft bleibt. Doch die Verantwortlichen sind überzeugt: «Mit der Elektrogrillstation erhält die Bevölkerung eine attraktive und nachhaltige Alternative zu den Einweggrills.»

Was hältst du vom Pilotprojekt? Und hast du den Elektrogrill an der «Ufschötti» schon getestet? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. Mai 2022 09:49
aktualisiert: 18. Mai 2022 14:36
Anzeige