Verstärkte Kontrollen

Horwer Schule hat ein Nikotinproblem

25. Mai 2022, 07:13 Uhr
An der Sekundarschule Zentrum in Horw greifen Schülerinnen und Schüler vermehrt zu schädlichen Substanzen wie Zigaretten oder Snus. Nun wurden die Eltern informiert und es gibt verstärkte Kontrollen.
Vor allem E-Zigaretten sind bei Jugendlichen in Horw beliebt. (Symbolbild)
© Getty Images

Vor einigen Tagen erhielten die Eltern der Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Zentrum in Horw einen Brief, berichtet die Luzerner Zeitung. Darin schreibt die Schulleitung: «Seit einiger Zeit vernehmen wir immer wieder durch Jugendliche selbst und durch besorgte Eltern, dass Jugendliche im oder um das Schulhaus Zentrum herum rauchen, vapen, snusen und womöglich noch andere problematische Substanzen konsumieren.»

Vor allem das Rauchen von E-Zigaretten und das Snunsen seien weit verbreitet, berichten Jugendliche. Diese würden keinen Geruch verbreiten und seien einfach zu verstecken. «Die Schule vertritt eine Nulltoleranzpolitik in diesem Thema», sagt der Schulleiter Thomas Hediger.

Wenn die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulareal erwischt werden, werden die Eltern beigezogen und, wenn nötig, rechtliche Schritte eingeleitet, heisst es im Schreiben. Doch dazu sei es bislang nicht gekommen. Disziplinarische Massnahmen habe man keine ergreifen müssen.

Um allfällige aufkommende Probleme rasch bekämpfen zu können, sei die Aufsicht verstärkt worden. Schüler würden bei Verdacht direkt angesprochen – und auch im Unterricht soll das Thema noch stärker eingebunden werden.

Den ganzen Artikel gibt es auf luzernerzeitung.ch.

Quelle: Luzerner Zeitung
veröffentlicht: 25. Mai 2022 07:14
aktualisiert: 25. Mai 2022 07:14
Anzeige