Anzeige
Detailhandel

In Luzerner H&M-Filiale stehen neu Self-Checkout-Kassen

27. August 2021, 10:35 Uhr
Kleider einkaufen und dann selbst einscannen und bezahlen: Das ist seit Mai in der H&M-Filiale am Bahnhof Luzern möglich. Mit negativen Konsequenzen für das Personal.
In Luzerner Filialen kann zukünftig selbst eingescannt und bezahlt werden. (Symbolbild)
© GettyImages

In Lebensmittelläden wie Migros und Coop gehören die Self-Checkout-Kassen seit längerem zur Standard-Ausstattung. Neu setzt auch ein Kleiderladen auf die Kassen, und zwar H&M Schweiz. Seit Mai stehen beispielsweise in der Filiale im Bahnhof Luzern solche Self-Checkout-Kassen, wie «zentralplus» schreibt. Damit wolle die Kleidermarke einem Kundenbedürfnis entgegenkommen: «Für H&M ist es wichtig, den Kundinnen ein angenehmes und inspirierendes Einkaufserlebnis zu bieten. Mit der Einführung der Self-Checkout-Kassen geben wir eine zusätzliche Möglichkeit, im Store einen Kauf abzuschliessen», schreibt H&M-Sprecher Micael Teixeira.

Noch sind Self-Checkout-Kassen im Detailhandel rar, könnten sich aber wie in Lebensmittelläden durchsetzen. «Ich kann mir gut vorstellen, dass Self-Checkout-Kassen zukünftig branchenübergreifend im Einzelhandel auftreten werden», sagt David Finken, Doktorand am Institut für Marketing & Analytics der Universität Luzern gegenüber «zentralplus».

Unter den Einsparungen durch die Kassen könnte vor allem das Personal leiden. Ob es zu Entlassungen kommen könnte, ist noch unklar. Der H&M-Sprecher betont jedoch, dass das Ladenpersonal weiterhin an den bedienten Kassen oder in beratender Funktion im Geschäft den Kunden zur Verfügung stehen werde.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. August 2021 10:35
aktualisiert: 27. August 2021 10:35