Sexualkunde

Juso will Pornos und Lecktücher an Luzerner Schulen behandeln

16. September 2022, 11:59 Uhr
Für die Juso ist der heutige Sexualkunde-Unterricht zu veraltet. Sie fordern von der Luzerner Regierung einen Lehrplan für die Oberstufe, der an die heutige Zeit angepasst und einheitlich ist.
Sexualkunde-Unterricht an Luzerner Schulen soll laut der Juso moderner werden. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Anzeige

Der Umgang mit Pornografie, der Einfluss von Social Media, Zugang zu Beratungsstellen, Beziehungsgestaltung und Abtreibungsrecht: Alles Themen, die für die Juso zu einem «modernen Sexualkunde-Unterricht» dazugehören. Die Jungpartei hat deshalb eine Petition lanciert, berichtet «20 Minuten». Die verstaubte Sexualaufklärung soll damit bald Geschichte sein.

Sexualkunde soll moderner werden

Mit der Petition «Sex Education für Luzern» fordert die Juso die Luzerner Kantonsregierung dazu auf, sich für einen «zeitgemässen Sexualkunde-Unterricht» an Oberstufen einzusetzen. So soll nicht nur die Verwendung von Kondomen zur Verhütung thematisiert werden, sondern auch, wie man sich mit Pariser und Lecktüchern vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen kann.

Auf Anfrage von «20 Minuten» sagt Zoé Stehlin, Co-Präsidentin Juso Luzern: «Wir haben festgestellt, dass viele Leute in ihrem Sexualkundeunterricht nicht ausreichend aufgeklärt worden sind und auf einem unterschiedlichen Stand sind, was ihr Wissen über Sexualität betrifft.»

Lehrpersonen unterstützen und externe Fachkräfte finanzieren

Die Juso will auch, dass Lehrerinnen und Lehrer kostenlose Lehrmittel erhalten und dass die Finanzierung von qualifizierten, externen Fachstellen flächendeckend ausgebaut wird. «Uns geht es auch darum, eine Vereinheitlichung des Unterrichts bei allen Oberstufenschulen zu erreichen», sagt Stehlin weiter.

Laut der Luzerner Juso-Co-Präsidentin sei es schwierig zu sagen, wie die Kantonsregierung auf die Petition reagieren wird. Eine Stellungnahme der Zuständigen des Kantons gegenüber «20 Minuten» sei aufgrund von Meetings nicht möglich gewesen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 16. September 2022 11:59
aktualisiert: 16. September 2022 11:59