Zentralschweiz
Luzern

Kinderhaus Weidmatt ab 2024 neu organisiert

Heilpädagogik

Kinderhaus Weidmatt ab 2024 neu organisiert

· Online seit 28.03.2023, 13:49 Uhr
Neu ist das Heilpädagogische Zentrum Schüpfheim für das heilpädagogische Angebot im Kinderhaus zuständig. Damit will der Kanton Luzern auf veränderte Anforderungen reagieren.
Anzeige

In der Schweiz leben rund 1'800 Kinder im Vorschulalter mit einer schweren oder mehrfachen Behinderung, rund 90 von ihnen im Kanton Luzern. Im heilpädagogischen Kinderhaus Weidmatt in Wolhusen stehen täglich für 21 Kinder im Alter bis zu sechs Jahren Wohn- oder Tagesplätze zur Verfügung. Das schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Kleinkinder erhalten damit heilpädagogische Einzelförderung, individuelle Therapien, medizinische Pflege oder eine Palliativ-Betreuung.

Nachfrage hat sich verändert

Dieses spezialisierte stationäre Angebot sei in den letzten Jahren aufgrund der Förderung ambulanter Dienstleistungen weniger nachgefragt worden. Gleichzeitig seien die fachlichen Anforderungen an Betreuung und Pflege von Kindern mit mehrfachen Behinderungen und damit die Kosten der Betreuung gestiegen.

«Eltern von Kindern mit schweren Behinderungen übernehmen neben der Erziehung zeitintensive Aufgaben in der Betreuung und Pflege ihrer Kinder. Es gilt daher, die Unterstützungsangebote bedarfsgerecht weiterzuentwickeln», so Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf.

Neu unter kantonaler Trägerschaft

Seit 1985 wird das heilpädagogische Kinderhaus Weidmatt von einer Stiftung geführt. Nun hat der Regierungsrat beschlossen, dieses in eine neue kantonale Trägerschaft zu überführen. Ab 2024 wird das Heilpädagogische Zentrum Schüpfheim die entsprechenden Angebote des Kinderhauses Weidmatt in Wolhusen erbringen.

Damit vereinfachen sich die Übergänge zwischen Vorschul- und Schulbereich, heisst es weiter. So werde auch der fachliche Austausch zukünftig verstärkt und eine hohe Betreuungsqualität sei weiterhin sichergestellt. Insbesondere die Kinder mit schweren oder mehrfachen Behinderungen und ihre Eltern sollten von diesem Trägerschaftswechsel profitieren können.

veröffentlicht: 28. März 2023 13:49
aktualisiert: 28. März 2023 13:49
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch