Kirschessigfliege macht in Luzern 1 Million Franken Schaden

12. Juni 2015, 13:46 Uhr
Ein Mittel gegen den Schädling wurde noch nicht gefunden
© Radio Pilatus
Ein Mittel gegen den Schädling wurde noch nicht gefunden

Die Kirschessigfliege hat im Kanton Luzern im vergangenen Jahr einen Schaden von rund einer Million Franken angerichtet. Dies zeigt eine Antwort der Luzerner Kantonsregierung auf eine Anfrage aus dem Parlament.

Ein Kilo Beeren fast zwei Franken teurer

Die Kirschessigfliege greift Rebberge an, aber auch Brombeeren, Himbeeren oder Zwetschgen. Die Fliege legt kurz vor der Ernte rund 400 Eier in die Früchte und Beeren. Die Larven fressen danach das Fruchtfleisch.

Neben den Schäden an den Früchten war für die Bauern auch die Ernte teurer, weil die Früchte sortiert werden mussten. Und auch die Bekämpfung der Kirschessigfliege kostete. Ein Kilo Erdbeeren war wegen der Fliege im vergangenen Jahr deshalb 28 Rappen teurer – ein Kilo Himbeeren gar 1 Franken und 72 Rappen.

Bauern bleiben auf den Schäden sitzen

Die Kirschessigfliege gibt es in der Schweiz seit drei Jahren. Ein Mittel dagegen wurde noch nicht gefunden. Die Schäden werden den Bauern nicht ersetzt. 

veröffentlicht: 13. Januar 2015 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 13:46