Kräftige Gewitter nach heissem Montag

30. Mai 2017, 04:12 Uhr
Werbung
Betroffen war unter anderem Obwalden

Nachdem die Temperaturen am Montagnachmittag an einigen Orten wieder über 30 Grad erreicht hatten, gab es am späteren Nachmittag und am Abend zum Teil kräftige Gewitter.

Betroffen von den Gewittern war in der Zentralschweiz vor allem der Kanton Obwalden, meldet Meteonews. Auf Anfrage von Radio Pilatus bei der Obwaldner Kantonspolizei hiess es, dass die Feuerwehren von Lungern, Giswil und Sarnen ausrücken mussten. In Lungern und Giswil wegen Bächen, die über die Ufer getreten waren. In Sarnen habe ein Blitz in ein Haus eingeschlagen. Es sei aber glimpflich ausgegangen, es habe keinen Vollbrand gegeben und es sei niemand verletzt worden. In den anderen Zentralschweizer Kantonen war es ruhig, hiess es auf Anfrage bei den Polizeien. 

Nebst der Zentralschweiz stürmte es laut Meteonews auch im Berner Oberland, in Nordbünden, im Toggenburg und im Appenzellerland. Neben mehreren tausend Blitzentladungen, gab es lokal auch viel Regen und Sturmböen. Kräftige Gewitter sind laut Meteonews auch in den nächsten Tagen zu erwarten.

veröffentlicht: 30. Mai 2017 04:07
aktualisiert: 30. Mai 2017 04:12