Strassenbau

Krienser Parteien wollen Druck auf Astra aufrechterhalten

· Online seit 01.03.2024, 12:01 Uhr
Die Stadt Kriens soll den Druck auf den Bund und den Kanton Luzern für eine siedlungsverträgliche Gestaltung der Umfahrungsautobahn Bypass aufrecht erhalten. Die Parteien der Vorortsgemeinde fordern den Stadtrat deswegen auf, den Rechtsweg zu beschreiten.
Anzeige

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hatte kürzlich die Baubewilligung für den Bypass erteilt. Es habe damit auch die Einsprache von Kriens abgelehnt, teilte der Stadtrat am 23. Februar diesen Jahres mit.

Der Stadtrat kündigte in seiner Mitteilung an, die Verfügung des Uvek inhaltlich zu prüfen und dann über die weiteren Schritte zu entscheiden. Sie habe die Möglichkeit, die Sache an das Bundesverwaltungsgericht weiterzuziehen.

Forderung nach Verbindlichkeit

Für die Parteien die Mitte, Junge Mitte, Grüne, FDP, SP, SVP und GLP, die im Komitee Bypass Plus organisiert sind, ist aber klar, dass der Stadtrat den Rechtsweg bestreiten müsse. Der Druck auf den Bund und den Kanton müsse erhöht werden, «bis eine verbindliche, siedlungsverträgliche und für die Stadt Kriens finanzierbare Lösung sichergestellt» sei, erklärten sie in einem am Donnerstagabend veröffentlichten offenen Brief an den Krienser Stadtrat.

Der Stadtrat schrieb in seiner Mitteilung, dass es wichtig sei, die konstruktive Zusammenarbeit mit Bund und Kanton für eine siedlungsverträgliche Umsetzung des Projekts fortzusetzen. Er sehe in diesem Verfahren das Schaffen von Verbindlichkeit als «zentrale Gelingensbedingung».

Bypass als Verbindungsachse

Der Bypass wird über einen neuen, rund 3,5 Kilometer langen Tunnel Ibach im Norden der Stadt Luzern und Kriens im Süden verbinden und hauptsächlich vom Transitverkehr genutzt werden. Die heutige Autobahn durch den Sonnenbergtunnel werde dann zur Stadtautobahn.

In Kriens wird der Bypass südlich des Sonnenbergtunnels mit der bestehenden Autobahn verbunden. Das Siedlungsgebiet wird bereits heute von der A2 zerschnitten. Eine Testplanung zeigte, dass man das Gebiet mit einer Teilüberdachung der Autobahn aufwerten könnte. Dann aber als separates Projekt.

(ben.)

veröffentlicht: 1. März 2024 12:01
aktualisiert: 1. März 2024 12:01
Quelle: PilatusToday / sda

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch