Von Abstand keine Spur

Lange Schlangen in den Einkaufszentren

29. Dezember 2020, 13:22 Uhr
Was bleibt den Leuten noch, wenn Museen, Theater und Sportanlagen schliessen? Shoppen natürlich! Und das nicht nur online, denn vor Ort macht es doch viel mehr Spass. Wie Leserbilder zeigen, herrscht zwischen Weihnachten und Neujahr grosser Andrang in den Einkaufszentren.

Die Leserbilder stammen allesamt vom Montagabend. Im Emmen Center habe es keine Zugangsbeschränkungen gegeben, dafür «horrende Wartezeiten» vor den Läden.

«Das Emmen Center und die eingemieteten Geschäfte unterliegen den BAG-Richtlinien, so auch den Zugangsbeschränkungen», widerspricht der Direktor Roland Jungo. Es gebe physische Kontrollen oder auch elektronische Zählungen. Ausserdem habe das Center seit Jahren eine elektronische Installation an allen Eingängen, wo alle Ein- und Austritte erfasst werden. «Glücklicherweise ist das Emmen Center sehr gross, so können gesamthaft sehr viele Kundinnen und Kunden begrüsst werden.» Das Problem sei die Verteilung über das ganze Center.

Schlechtes Wetter und Mangel an Alternativen

Gründe für den grossen Kundenandrang vom Montag dürften einerseits die reduzierten Öffnungszeiten über die Weihnachtstage gewesen sein. Aber auch das schlechte Wetter und der Mangel an Alternativen als Freizeitbeschäftigung trieb die Kunden in die Einkaufszentren, vermutet Jungo. Es seien viele Gruppen und Familien unterwegs gewesen.

«Für heute haben wir die Warteschlangen neu organisiert und behalten uns das Recht vor – sollten es die Umstände erfordern – den Zutritt zum Center zeitweise zu blockieren, bis sich die Situation in der Mall normalisiert hat», so der Direktor. Weiter rät er den Leuten, eher an den Randzeiten und nicht in Gruppen oder der ganzen Familie einkaufen zu gehen.

(imü)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. Dezember 2020 09:26
aktualisiert: 29. Dezember 2020 13:22