Anzeige
Steigende Anfragen

Luzerner Eltern kamen während Corona auf den Geschmack von Homeschooling

4. November 2020, 20:39 Uhr
Der Fernunterricht während des Lockdowns war für viele Eltern eine Zusatzbelastung. Andere wollten ihre Kinder am liebsten gleich zuhause behalten.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
In den zwei Monaten nach dem Lockdown im Frühling gingen beim Luzerner Bildungsdepartement drei Mal mehr Anfragen für Homeschooling ein wie üblich. Wie «Zentralplus» berichtet, haben es sich die meisten Eltern aber einfacher vorgestellt.

Die Zahl der Homeschooling-Gesuche nehme schon mehreren Jahren zu, heisst es im Artikel von «Zentralplus». Im vergangenen Frühling habe es zwar einen sprunghaften Anstieg der Anfragen gegeben, effektive Gesuche wurden aber nur wenige mehr gestellt. «Eine Mehrheit davon stellte sich vor, dass Privatunterricht analog dem Fernunterricht während des Lockdowns weitergeführt werden könnte», erklärte Charles Vincent gegenüber «Zentralplus».

Ausserdem seien die Anforderungen an unterrichtende Eltern nicht zu unterschätzen. «Privatunterricht erteilende Eltern müssen eine gleichwertige Ausbildung vorweisen wie Lehrpersonen an den öffentlichen Schulen», erklärt Vincent. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. November 2020 20:40
aktualisiert: 4. November 2020 20:39